Neuer Komfort für alte Häuser

(djd). Die schöne alte Bausubstanz, ein Garten mit altem Baumbestand, eine gewachsene Infrastruktur: Es gibt viele gute Gründe, warum manche Menschen lieber eine gebrauchte Immobilie erwerben statt neu zu bauen. Doch bevor man ein solches Haus beziehen kann, stehen meist ein paar Modernisierungsmaßnahmen an. Alte Fußböden etwa müssen oft erst einmal begradigt werden, im Rahmen einer gründlichen energetischen Modernisierung wollen viele Eigentümer am liebsten sofort auf eine Fußboden-Flächenheizung umsteigen.

Zum Ausgleich unebener Böden eignet sich beispielsweise der zementgebundene Baustoff „Poriment“, der mit der Beimischung von Styroporkügelchen zudem die Wärmedämmung des Bodens verbessert (Informationen: http://www.poriment.de.) Zement-Fließestriche wie „CemFlow“ bilden den Abschluss eines solchen Bodens. Aufgrund der guten Fließfähigkeit des Estrichs sind hohe Ebenheiten realisierbar, eingebaute Fußbodenheizungsrohre werden vollständig und ohne isolierende Lufteinschlüsse umschlossen (mehr Informationen: http://www.cemflow.de).

Gemeinsam mit der guten Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs sorgt dieser Bodenaufbau dafür, dass die Heizwärme optimal an den Raum abgegeben wird. Die beiden Fußboden-Werkstoffe werden mit dem Fahrmischer auf die Baustelle geliefert und über Schläuche an den Einbauort transportiert. Das macht den Einbau auch in schwer zugänglichen Altbauräumen einfach.

Scroll to Top