Neuer Hör-Test für Kinder ab 4 Jahren: Pressegespräch in der RUB

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein in Bochum neu entwickelter Test untersucht „spielend“ die Hör- und Sprachverarbeitung von Kindern ab vier Jahren: Viele Kinder mit Schulschwierigkeiten, Lese-Rechtschreibproblemen oder Aufmerksamkeitsdefiziten leiden unter Hörverarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen. Dabei funktioniert das Ohr normal, aber das Gehörte wird nicht richtig an das Gehirn weitergeleitet oder dort nicht richtig verarbeitet. Etwa 7 Prozent (allein rund 140.000 Grundschüler) aller Schulkinder sind in Deutschland von dieser versteckten Störung betroffen. Wenn man sie erkennt, kann man die Situation der Kinder durch spezielle Trainings, eine veränderte Klassenraumakustik oder Hörhilfen deutlich verbessern. Sie lernen dadurch besser. Das in seiner Entwicklung vom Bundesforschungsministerium geförderte Untersuchungsverfahren – den Bochumer Auditiven und Sprachdiskriminations-Test (BASD-Test) – stellen Forscher der RUB auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie in Bochum vor (5. bis 7. März).

TERMIN

Um Ihnen diesen innovativen BASD-Test vorzuführen und weitere, aktuelle Ergebnisse der Hörforschung näher zu erläutern, laden wir Sie herzlich ein zu einem Pressegespräch am Donnerstag, 5. März, 12.30 Uhr im Tagungsraum 3, Mensa-Foyer, Ebene 02, Eingang Ost (neben der „International Lounge“).

Gesprächspartner und Live-Test

Als Gesprächspartner erwarten Sie die Tagungspräsidentin, Prof. Dr. Katrin Neumann (Katholisches Klinikum Bochum, Klinikum der RUB) und der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Audiologie, Prof. Dr. Tobias Moser (Universität Göttingen). Patienten werden ebenfalls anwesend sein. Dazu zählen ein Kind mit einer solchen Hörverarbeitungsstörung und eine polnische Patientin, die als geistig behindert galt und sich mithilfe zweier Cochlea-Implantate ein selbstbestimmtes Leben aufbauen konnte. Sie haben Gelegenheit, u.a. den BASD-Test live zu verfolgen und Foto- und Filmaufnahmen zu machen. Aufnehmen können Sie auch das Hörscreening für ein Baby.

Internationale Tagung – internationale Forschung

Die Bochumer Tagung ist international: Etwa 500 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland tauschen sich drei Tage lang über neue Entwicklungen rund um das Hören aus. Prof. Katrin Neumann, die als Beraterin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) tätig ist, präsentiert brandneue Daten einer weltweiten Studie zu Neugeborenen- und Kinderhörscreenings. Prof. Neumann hat das Hörscreening für Neugeborene maßgeblich als Standardverfahren in Deutschland eingeführt. Nun liegen ihr Daten aus 143 Ländern vor, die wertvolle Informationen über mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung liefern.

Weitere Forschungshighlights, die wir Ihnen kurz erläutern werden, sind neue Erkenntnisse und Verfahren zum Musikhören mit Cochlea-Implantaten und zum „Lichthören“, bei dem Licht statt Strom erfolgreich eingesetzt wird, um den Hörnerv zu stimulieren (Forschungsprojekt von Prof. Moser, Universität Göttingen, in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Physik, Freiburg). Für seine Arbeit erhält Prof. Moser am 3. März den Leibniz-Preis der DFG.

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie auf der Homepage der DGA unter:
http://www.dga-ev.com

Wir würden uns sehr freuen, Sie zum Pressegespräch in der RUB begrüßen zu dürfen. Um uns die Planung zu erleichtern, bitten wir um formlose Anmeldung per E-Mail (jens.wylkop@rub.de).

Mit freundlichen Grüßen

Jens Wylkop, Ruhr-Universität Bochum, Pressereferent

Dr. Jürgen Frech, Katholisches Klinikum Bochum, Leiter der Unternehmenskommunikation

Scroll to Top