Neuer Besucherrekord bei den Tagen der offenen Tür an der Universität Witten/Herdecke

Rund 3.500 Besucher fanden am Wochenende aus ganz Deutschland den Weg nach Witten, um sich über die Studienangebote der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zu informieren. Bereut hat die zum Teil lange Anreise niemand. „Ich bin hereingekommen und habe gesagt: ‚Das ist es!’“, zeigte sich Martin aus Salzgitter begeistert. Sabine aus Jülich sagte: „Meine erste Frage: Privatuni? Was haben die für Akkreditierungen? Wie ist der Austausch international? Ich war erst ein bisschen skeptisch, das muss ich ganz ehrlich sagen, aber ich bin mittlerweile total überzeugt, total begeistert.“ Joachim aus Solingen beeindruckte besonders der interdisziplinäre Ansatz, der Blick über den Tellerrand des eigenen Fachbereichs. „Hier herrscht ein sehr gutes Miteinander zwischen den einzelnen Fakultäten. Also auch den Studiengängen und Fachdisziplinen. Das ist uns aufgefallen. Die Anonymität der staatlichen Hochschulen ist hier nicht da“, sagte er.

Der Präsident der UW/H, Prof. Dr. Martin Butzlaff, begrüßte die Studieninteressierten in Witten. „Auch wenn der Ansturm auf unsere Universität an den beiden Tagen sehr groß war – wir haben uns über jeden einzelnen Besucher gefreut“, sagte er. Zwar sei es nicht leicht, die familiäre Atmosphäre, das enge und persönliche Betreuungsverhältnis und die kurzen Wege an der Uni im Rahmen einer Großveranstaltung darzustellen. „Ich glaube, es ist uns aber trotzdem wieder gelungen, etwas von diesem Wittener Geist zu vermitteln. Der Funke scheint auf viele zukünftige Studierende übergesprungen zu sein.“

Das große Interesse führe er unter anderem auf die guten Platzierungen der Universität in den einschlägigen Ranglisten zurück. „Wir glauben, dass sich die hervorragenden Ergebnisse unserer Studiengänge, zum Beispiel im CHE-Ranking, herumgesprochen haben und bekannt ist, dass an der UW/H ganz ausgezeichnete Studienbedingungen herrschen“, so Butzlaff.

Neben den Angeboten der Wirtschaftswissenschaft, Kulturreflexion, Pflegewissenschaft sowie der Human- und Zahnmedizin stellte auch das Department für Psychologie erstmals seinen geplanten Masterstudiengang „Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft“ der Öffentlichkeit vor.

Eine weitere Neuerung waren die Uni-Führungen per iPad. Dadurch konnten die Studierenden den Besuchern zu den einzelnen Stationen innerhalb der Universität erstmals Fotos und Filme vor Ort zeigen. „Diese Führungen sind so gut angekommen, dass am Sonntag teilweise vier parallel stattgefunden haben“, freute sich Marketing-Koordinatorin Susann Kleinhans, die die Veranstaltung federführend organisiert hatte, über den Zuspruch.

Besonders groß war das Interesse an Informationen und Probeseminaren des Studium fundamentale, das fakultätsübergreifend zum Studium an der UW/H gehört, an der sozialverträglichen Studienfinanzierung durch den Umgekehrten Generationenvertrag der StudierendenGesellschaft sowie an der Alumni-Lounge. Hier berichteten ehemalige Wittener Studierende über ihr Studium an der UW/H und ihr Berufsleben danach.

Der nächste Tag der offenen Tür an der Universität Witten/Herdecke findet am 13. April 2013 statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter www.uni-wh.de/tdot.

Weitere Informationen: Susann Kleinhans, 02302 / 926-550, susann.kleinhans@uni-wh.de.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Scroll to Top