Neue Studie zu Überdiagnosen veröffentlicht

Die Wissenschaftler haben in ihrer Arbeit die Ergebnisse aus der schwedischen "Two-Country-Study" und aus dem britischen Screening-Programm hinsichtlich der Nutzen-Risiko-Bilanz ausgewertet. Die Resultate der Studie stehen im Widerspruch zu einer kürzlich erschienenen Arbeit aus Dänemark, die den Nutzen des Screenings infrage stellt.

"Die Ergebnisse sind ein wichtiger Baustein in der wissenschaftlichen Diskussion zu den Vor- und Nachteilen des Mammographie-Screenings, die wir in Deutschland sorgfältig auswerten werden", sagte Dr. Wolfgang Aubke, Vorsitzender des Beirates der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

S. W. Duffy, L. Tabar, A. H. Olsen, B. Vitak, P. C. Allgood, T. H. H. Chen, A. M. F. Yen, and R. A. Smith: Absolute numbers of lives saved and overdiagnosis in breast cancer screening, from a randomized trial and from the Breast Screening Programme in England. J Med Screen, March, 2010; 17(1): 25 – 30.
(idw, 04/2010)

Scroll to Top