Neue Servicestelle der Chemie ermittelt winzige Stoffmengen für Forscher der Saar-Uni

In einem ersten Schritt werden in der Servicestelle vor allem so genannte CHN-Analysen angefertigt. Diese geben Aufschluss über den Kohlenstoff-, Wasserstoff und Stickstoffgehalt organischer und metallorganischer Verbindungen. Mit Hilfe weiterer instrumenteller Methoden können Chemiker damit nachweisen, dass sie zweifelsfrei eine bestimmte chemische Verbindung synthetisiert haben. „In vielen wissenschaftlichen Zeitschriften müssen die Forscher ein solches Ergebnis angeben, um zu beweisen, dass sie sauber und reproduzierbar gearbeitet haben. Die Analysen sind also eine wichtige Qualitätskontrolle für die Forschung“, sagt Guido Kickelbick, Professor für Anorganische Festkörperchemie der Saar-Uni, in dessen Bereich die Servicestelle angesiedelt ist.

In einer weiteren Ausbaustufe sollen den Wissenschaftlern der Saar-Uni zusätzliche Methoden der Elementanalytik, wie zum Beispiel die Atomabsorptionsspektroskopie, zugänglich gemacht werden. „Die Servicestelle bietet damit die Chance, die Expertise der Elementanalytik an einer Stelle zu bündeln und die instrumentelle Ausstattung für möglichst viele Forscher zu nutzen“, erläutert Professor Kickelbick. Die Servicestelle wird bis zum Abschluss der Renovierung des Gebäudes der Anorganischen Chemie (C 4.1) auf dem Saarbrücker Uni-Campus auf dem Campus Dudweiler untergebracht.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Guido Kickelbick
Anorganische Festkörperchemie
Tel: 0681 302 70651
E-mail: kickelbick@mx.uni-saarland.de

Susanne Harling
Ansprechpartnerin für Analysen
Dudweiler, Am Markt, Zeile 1
66125 Saarbrücken
Tel.: 0681/ 302-2915
E-Mail: s.harling@mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Scroll to Top