Neue Methode ermöglicht genauere Diagnose beim Papillenkarzinom

Zunächst hatten sich die Forschungsarbeiten auf eine vergleichende zellbiologische Untersuchung zwischen Papillen- und Pankreaskarzinomen konzentriert. Ziel der Wissenschaftler war es, Gene zu finden, mit denen sich die geringe Überlebenszeit von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs erklären lässt. Durch bioinformatische Analysen wurde das Protein „Hepatocyte Nuclear Factor (HNF) 4?“ als mögliches Kandidaten-Gen identifiziert, das in Papillenkarzinomen wesentlich häufiger als in Pankreaskarzinomen nachzuweisen war. Grundlage der weiteren Forschungen war eine der weltweit größten Sammlung operativ entfernter Tumore der Papille. Bei allen Gewebeproben, bei denen die Forscher HNF4? nachweisen konnten, starben die Patienten deutlich später an dieser derzeit selten heilbaren Krebserkrankung, als diejenigen, deren Tumore das neu entdeckte Marker-Protein nicht enthielten. Die Autoren der jetzt veröffentlichten Forschungsergebnisse können sich vorstellen, dass der HNF4?-Status eines Papillenkarzinoms in Zukunft auch Therapieentscheidungen – beispielsweise über den Einsatz einer Chemotherapie – mit beeinflussen könnte. Hierzu plant die Gruppe derzeit eine umfassendere multizentrische prospektive klinische Studie.

Link zur Publikation in den „Annals of Surgery“
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax und Gefäßchirurgie
Prof. Dr. Robert Grützmann
Tel. 0351/ 4 58 69 96
E-Mail: robert.gruetzmann@uniklinikum-dresden.de

Scroll to Top