Nervenschmerzen messen – und den Behandlungserfolg des „Chili-Pflasters“ vorab einschätzen!

Das hoch dosierte Capsaicin-Pflaster (8%) wird äußerlich auf der Haut unmittelbar im Bereich der Nervenschmerzen appliziert. Es bewirkt eine reversible funktionelle Desensibilisierung sehr dünner Schmerzfasern in der Haut und damit eine lang anhaltende Linderung peripherer Nervenschmerzen (außerhalb von Gehirn und Rückenmark). Bisher wurde unzureichend untersucht, ob die Schmerzen nach Capsaicin Anwendung umso stärker gelindert werden, je stärker der Funktionsverlust dieser sehr dünnen Nervenfasern, der so genannten C-Fasern, ist. „Uns interessierte darüber hinaus, ob die Wirksamkeit des Capsaicin-Pflasters bereits vor Behandlungsbeginn einzuschätzen ist. Für beide Fragestellungen nutzten wir die Quantitativ Sensorische Testung, kurz QST, um das Sensibilitätsprofil von Patienten zu erheben und damit Veränderungen in der Funktion der C-Fasern sowie weitere mögliche Prädiktoren zu analysieren“, so Dr. Tina Mainka, Ruhr Universität Bochum (jetzt Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf).

Mit der QST zum Schmerzphänotyp

Bei 20 Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen nach Nervenverletzung, Gürtelrose oder durch Polyneuropathie wurde die QST nach DFNS-Standard vor der Capsaicin-Behandlung sowie zwei, vier, sechs und acht Wochen danach durchgeführt. Mit sieben QST-Tests lassen sich so die Wahrnehmung und das Schmerzempfinden für Kälte, Wärme, feine und spitze Berührungen sowie Vibration und Druck pro Testareal in etwa 30 Minuten erheben. Damit erhält man eine genaue Analyse der schmerzhaften sensorischen Symptome und sensiblen Defizite eines Patienten.

Vorab zur Therapiewirksamkeit

Obwohl die Fähigkeit Wärme wahrzunehmen zwar bei allen Patienten acht Wochen nach Capsaicin-Therapie signifikant abnahm, was für den Funktionsverlust von C-Fasern spricht, ließ sich kein Zusammenhang mit dem Grad der Schmerzlinderung ermitteln. Prof. Christoph Maier, Ruhr Universität Bochum: „Wir konnten allerdings mit 100 prozentiger Spezifität Patienten, die auf die Capsaicin-Therapie ansprachen, identifizieren. Eine Hyperalgesie, also eine Überempfindlichkeit auf Kälte- sowie stumpfe Nadelreize vor Therapiebeginn war wegweisend. Liegen diese beiden Kriterien vor Behandlungsbeginn vor, lässt sich offenbar vorhersagen, ob ein Patient auf das Capsaicin-Pflaster anspricht.“ Die Studie ist damit ein wichtiger Schritt in Richtung einer möglichst zielgerichteten mechanismen-basierten Therapie für den individuellen Patienten, die sich nicht nur an der Grunderkrankung ausrichtet.

Literatur (doi: 10.1002/ejp.703):
Mainka T et al. (2015) Presence of hyperalgesia predicts analgesic efficacy of topically applied capsaicin 8% in patients with peripheral neuropathic pain.Eur J Pain.

Bildmaterial zur QST zum Download unter:
http://www.neuropathischer-schmerz.de/presse/fotoserie_QST.html

Über den DFNS e.V.:
Ziel des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz e.V. (DFNS e.V.) ist, die medizinische Versorgung von Patienten mit Nervenschmerzen grundlegend zu verbessern. Im Fokus stehen die Optimierung einer qualitativ hochwertigen Diagnostik sowie der Therapie- und Versorgungsforschung neuropathischer Schmerzen. Der gemeinnützige Verein ist Nachfolger des DFNS, der von 2002 bis 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde. Die Geschäftsstelle ist am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München angesiedelt.

Kontakt:
Dr. med. Tina Mainka
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg
e-mail: t.mainka@uke.de

Pressekontakt:
Vedrana Romanovic
DFNS e.V.
Neurologische Klinik
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Ismaninger Str. 22
81675 München

Tel.: +49 89 4140 – 7915
Fax: +49 89 4140 – 4655
e-mail: romanovic@lrz.tum.de

Scroll to Top