Nebennierenkrebs: Internationale Experten tagen in Würzburg

Das Nebennieren-Karzinom ist ein besonders bösartiger Tumor, an dem häufig auch junge Erwachsene und teilweise sogar Kinder erkranken. Er gilt als sehr seltenes Leiden; jährlich treten in Deutschland 80 bis 100 neue Fälle auf. Die Sterblichkeit ist hoch, denn auch nach der kompletten chirurgischen Entfernung des Tumors tritt er bei bis zu 80 Prozent der Patienten erneut auf.

„Schätzungsweise 300 Patienten gibt es in der Bundesrepublik, rund 150 davon betreuen wir pro Jahr hier in Würzburg“, sagt Martin Fassnacht vom Schwerpunkt Endokrinologie der Medizinischen Universitätsklinik I. Damit gehöre die Würzburger Uniklinik weltweit zu den fünf größten Zentren für diese Erkrankung, ergänzt Professor Bruno Allolio. In Europa seien nur noch zwei Kliniken vergleichbar bedeutsam, in Turin und Paris.

Kein Wunder also, dass Würzburg als Tagungsort für das 3. Internationale Nebennierenkrebs-Symposium ausgewählt wurde. Vom 17. bis 19. Februar treffen sich im Zentrum für Operative Medizin (ZOM) über 130 Experten aus aller Welt, um die neuesten Ergebnisse über die Diagnostik und Therapie der Erkrankung auszutauschen. Erwartet werden auch Vertreter von Patienten-Selbsthilfegruppen; Studierende können den Kongress kostenfrei besuchen.

Kontakt

PD Dr. Martin Fassnacht, Medizinische Klinik I der Universität Würzburg, T (0931) 201-39021, fassnacht_m@medizin.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Bruno Allolio, Medizinische Klinik I der Universität Würzburg, T (0931) 201-39020, allolio_b@medizin.uni-wuerzburg.de

3. International Adrenal Cancer Symposium: zur Homepage

Scroll to Top