Natur trifft Kultur

(djd). Auf dem Deich blöken die Schafe und der unendliche Himmel mit seinen bizarren Wolkenformationen spannt sich über das weite Land. Dazu saftige grüne Wiesen und Felder, die von unzähligen Wasserläufen durchzogen sind – so schön ist das „Südliche Ostfriesland“. Mit ihrer ursprünglichen Landschaft lockt diese Region nicht nur Naturliebhaber zu Erkundungstouren mit dem Rad, zu Fuß oder per Boot. Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, bekommt hier auch eine ganze Menge geboten.

Zeit für Kultur

Man braucht ein wenig Zeit, um die vielen Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Eine besondere Attraktion ist etwa das neugotische Schloss Evenburg, das seit Mai nach umfangreicher Restaurierung wieder Gäste willkommen heißt. Das Schloss und sein Park zeigen sich in neuem Gewand, neben einer Ausstellung zur historischen Gartenkultur erhält man sogar Einblick in die gräflichen Privaträume, zudem gibt es mehrere Führungen zu unterschiedlichen Themen. Auch das alte Steinhaus Bunderhee und die Burg Stickhausen laden zum Besuch ein. Geschichtsfans erfahren zudem viel Wissenswertes in den Heimatmuseen der malerischen alten Städte Leer und Weener, zum Beispiel über die Zeit der Festungen und Schanzen. Das Schulmuseum und das Fehn- und Schifffahrtsmuseum sowie die 17 Windmühlen an den Wegrändern erzählen von Land und Leuten. Nach dem Kulturgenuss genießt man dann bei einem leckeren Ostfriesentee mit „Kluntjes“ oder einem friesisch-herben Bier die Gastfreundschaft der Ostfriesen. Auch eine passende Unterkunft im Feriengebiet ist schnell gefunden: Die Touristik GmbH „Südliches Ostfriesland“ bietet einen kostenlosen Buchungsservice für Urlaubsdomizile, diese sind hier deutlich preiswerter als in den Küstenorten. Darüber hinaus erhält man mit der Gästekarte bei vielen Sehenswürdigkeiten Vergünstigungen. Weitere Informationen dazu gibt es unter http://www.suedliches-ostfriesland.de.

Seltene Tiere und Pflanzen

Auf mehr als 3.500 Hektar Natur- und Landschaftsschutzgebiet ist darüber hinaus das natürliche Ostfriesland zu bewundern. Schutz heißt hier nicht immer „Betreten verboten“. Auf ausgewiesenen Pfaden kann man seltene Tier- und Pflanzenarten beobachten. Ein Höhepunkt ist der Besuch im idyllischen Fischerdorf Ditzum, wo die Ems in den Dollart mündet. Diese Meeresbucht bietet im Wechsel der Gezeiten ein hinreißendes Naturschauspiel und gehört zum UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer.

Scroll to Top