Nationalakademie Leopoldina ernennt neue Mitglieder

• Elisabeth Binder, München, Max-Planck-Institut für Psychiatrie (Sektion Neurowissenschaften)
• Claus Cursiefen, Köln, Universitätsklinikm Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Augenheilkunde (Sektion Ophtalmologie, Oto-Rhino-Laryngologie und Stomatologie)
• Hannelore Ehrenreich, Göttingen, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Klinische Neurowissenschaften (Sektion Neurowissenschaften)
• Matthias Endres, Berlin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie (Sektion Neurowissenschaften)
• Max Gassmann, Zürich, Schweiz, Universität Zürich, Institut für Veterinärphysiologie und Zürcher Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP) (Sektion Veterinärmedizin)
• Kathleen J. Green, Chicago, USA, Northwestern University, Robert H. Lurie Comprehensive Cancer Center und Feinberg School of Medicine, Departments of Pathology and Dermatology (Sektion Innere Medizin und Dermatologie)
• Benedikt Grothe, Martinsried-Planegg, Max-Planck-Institut für Neurobiologie und Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Biologie II (Sektion Neurowissenschaften)
• Marion de Jong, Rotterdam, Niederlande, Erasmus University Medical Center Rotterdam, Department Nuclear Medicine (Sektion Radiologie)
• Michael D. Menger, Homburg, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität das Saarlandes, Institut für Klinisch-Experimentelle Chirurgie (Sektion Chirurgie, Orthopädie und Anästhesiologie)
• Ulf Müller-Ladner, Bad Nauheim, Kerckhoff-Klinik, Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie und Justus-Liebig-Universität, Fachbereich Medizin (Sektion Innere Medizin und Dermatologie)
• Pierluigi Nicotera, Bonn, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in der Helmholtz-Gesellschaft (Sektion Neurowissenschaften)
• Andreas Rosenwald, Würzburg, Universität Würzburg, Pathologisches Institut (Sektion Pathologie und Rechtsmedizin)
• Kai Zacharowski, Frankfurt am Main, Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie (Sektion Chirurgie, Orthopädie und Anästhesiologie)

Die Begrüßung der neuen Mitglieder findet im Hauptgebäude der Leopoldina, Jägerberg 1, in Halle (Saale) statt und ist öffentlich.

Die Leopoldina wurde 1652 gegründet und versammelt mit etwa 1500 Mitgliedern hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus rund 30 Ländern. Sie ist der freien Wissenschaft zum Wohle der Menschen und der Gestaltung der Zukunft verpflichtet. Als Nationale Akademie Deutschlands vertritt die Leopoldina die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. Hierzu erarbeitet sie unabhängige Expertisen von nationaler und internationaler Bedeutung. Die Leopoldina fördert die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion, sie unterstützt wissenschaftlichen Nachwuchs, verleiht Auszeichnungen, führt Forschungsprojekte durch und setzt sich für die Wahrung der Menschenrechte verfolgter Wissenschaftler ein.

Scroll to Top