Nationalakademie Leopoldina ernennt neue Mitglieder

Folgende Wissenschaftler sind 2014 in die Klasse III hinzu gewählt worden:

Claus Bachert, Universität Gent (Belgien), Fachbereich Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Sektion Ophthalmologie, Oto-Rhino-Laryngologie und Stomatologie)

Bernd Walter Böttiger, Universität Köln, Universitätsklinikum, Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin (Sektion Chirurgie, Orthopädie und Anästhesiologie)

Frank Bradke, Universität Bonn, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (Sektion Neurowissenschaften)

Karl Deisseroth, Stanford University, Department of Bioengineering (Sektion Neurowissenschaften)

Jutta Gärtner, Universität Göttingen, Universitätsklinikum, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Neuropädiatrie (Sektion Gynäkologie und Pädiatrie)

Ulrich Gembruch, Universität Bonn, Universitätsklinikum, Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin (Sektion Gynäkologie und Pädiatrie)

Reinhard Hickel, Ludwig-Maximilians-Universität München, Universitätsklinikum, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie (Sektion Ophthalmologie, Oto-Rhino-Laryngologie und Stomatologie)

Marion Kiechle, Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar, Frauenklinik (Sektion Gynäkologie und Pädiatrie)

Darius Moradpour, Universität Lausanne (Schweiz), Universitätsklinikum, Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie (Sektion Innere Medizin und Dermatologie)

Andreas Neubauer, Universität Marburg, Universitätsklinikum , Zentrum Innere Medizin, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie (Sektion Innere Medizin und Dermatologie)

Heidrun Potschka, Ludwig-Maximilians-Universität München, Tierärztliche Fakultät, Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie (Sektion Veterinärmedizin)

José Alain Sahel, Université Pierre and Marie Curie Paris (Frankreich), Medizinische Fakultät (Sektion Ophthalmologie, Oto-Rhino-Laryngologie und Stomatologie)

Maria Teschler-Nicola, Naturhistorisches Museum Wien (Österreich), Anthropologische Abteilung (Sektion Anatomie und Anthropologie)

Erwin Tschachler, Medizinische Universität Wien (Österreich), Universitätsklinik für Dermatologie (Sektion Innere Medizin und Dermatologie)

Die Leopoldina wurde 1652 gegründet und versammelt mit etwa 1500 Mitgliedern hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus rund 30 Ländern. Sie ist der freien Wissenschaft zum Wohle der Menschen und der Gestaltung der Zukunft verpflichtet. Als Nationale Akademie Deutschlands vertritt die Leopoldina die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. Hierzu erarbeitet sie unabhängige Expertisen von nationaler und internationaler Bedeutung. Die Leopoldina fördert die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion, sie unterstützt wissenschaftlichen Nachwuchs, verleiht Auszeichnungen, führt Forschungsprojekte durch und setzt sich für die Wahrung der Menschenrechte verfolgter Wissenschaftler ein.

Scroll to Top