Nach Gebietseroberungen werden männliche Pfeilgiftfrösche zu Kannibalen

Die Männchen der Pfeilgiftfroschart Allobates femoralis gelten eigentlich als äußerst fürsorgliche und umsichtige Väter. Verhaltensforscherin Eva Ringler und ihr Team konnten zeigen, dass sie sich zumeist um alle Gelege in ihrem Territorium kümmern, sogar wenn sie in den Wochen zuvor kein eigenes Gelege befruchtet hatten.
Diese Kinderfreundlichkeit legen sie allerdings rasch ab, wenn die Froschmännchen ein neues Gebiet erobern konnten, wie die aktuelle Studie des Forschungsteams gezeigt hat. In diesem Fall werden die hingebungsvollen Väter nämlich zu Kannibalen. Sie fressen alle Gelege in dem neuen Gebiet auf.

„Kindsmord“ nicht selten im Tierreich

Kannibalismus und Kindsmord sind keine Seltenheit im Tierreich. Derartiges Verhalten kommt unter anderem bei Raubkatzen, Primaten, Insekten, Fischen und Vögeln vor. Häufig steckt hinter dem Fressen von fremdem Nachwuchs eine sexuelle Motivation. Weibchen werden ohne den Nachwuchs meistens schneller wieder paarungsbereit. Dadurch schlagen die Kannibalen zwei Fliegen mit einer Klappe: sie vermindern den Fortpflanzungserfolg ihrer Konkurrenten, und erhöhen gleichzeitig die Chancen auf eigenen zukünftigen Paarungserfolg.
Ganz anders verhält es sich dagegen bei den Pfeilgiftfröschen. Hier sind die Männchen für die Brutpflege zuständig. Das Fressen fremder Gelege durch Männchen dient definitiv nicht der Manipulation von Weibchen, sondern eher der Vermeidung von Fürsorge fremder Nachkommen. Dabei scheinen Männchen sowohl bei der Brutpflege, als auch beim Kannibalismus einem einfachen Auslöser zu folgen.

Gebietseroberung macht Froschmännchen zu Kannibalen

In beiden Fällen – Brutpflege und Kannibalismus – ist das das Territorialverhalten der Männchen entscheidend. Im eigenen Gebiet, das die Männchen üblicherweise lautstark und vehement verteidigen, kommt es ihnen nicht in den Sinn, dass eines der Gelege nicht ihres sein könnte. Deshalb werden all jene Kaulquappen, die sich innerhalb des Territoriums befinden, zu geeigneten Wasserstellen getragen, wenn die Zeit reif ist.
Erobern sie dagegen das Gebiet eines Rivalen, werden die männlichen Pfeilgiftfrösche zu Kannibalen und holen sich damit gleich mehrere Vorteil für sich selbst. Zum einen bereinigen sie das Gebiet komplett vom Rivalen, der damit nicht nur sein Gebiet, sondern auch seinen Nachwuchs verliert. Sämtliche Gelege des Vorgängers aufzufressen, bedeutet auch, dass die Männchen sich danach über die Vaterschaft aller zukünftigen Gelege sicher sein können. Außerdem stellen Gelege eine sehr nahrhafte Kost dar, und dienen sicher auch als wertvolle Energiequelle.

Einfache Verhaltensregel statt komplexen Entscheidungsverfahren

Der Nachweis dieses Verhaltens – initiiert durch eine einschlägige Beobachtung im Freiland – gelang Ringler und ihrem Team in einem Versuch, bei dem sie eine Gruppe Allobates femoralis Männchen in einem Terrarium quasi ein neues Gebiet erobern ließen. Eine zweite Gruppe verblieb in ihrem angestammten Revier. In beiden Fällen platzierten die Forscher fremde Gelege in den Terrarien. Während die Männchen in der „Eroberer“ Gruppe zu Kannibalen wurden und die fremden Gelege verschlangen, verschonten die Männchen in der Kontrollgruppe die fremden Eier und transportierten diese sogar mehrheitlich zu den angebotenen Wasserstellen.
Das Verhalten in der Natur sieht Ringler ähnlich konsequent. „Im natürlichen Lebensraum kommt es regelmäßig zu Revierstreitigkeiten und Gebietseroberungen. Es ist damit sehr wahrscheinlich, dass es in diesen Fällen häufig zu Kannibalismus kommt“, so die Forscherin. Mit dem kannibalistischen Verhalten wird dem Rivalen zudem ein weiterer Grund genommen, das Gebiet zurückzuerobern, da er seine Nachkommenschaft verliert.
Für Ringler ergibt sich durch ihre Ergebnisse ein neuer Blickwinkel auf das Auftreten Kannibalismus im Tierreich. „Bei den Pfeilgiftfröschen hat sich gezeigt, dass ein einfacher Auslöser reicht, um zwischen einer extrem destruktiven Handlung und elterlicher Fürsorge zu wechseln.“ Während in andere Tierarten Individuen aus sexueller Motivation oder Hunger zu Kannibalen werden, scheint bei Pfeilgiftfroschmännchen hingegen rein der Territoriumsstatus der Auslöser zu sein.
Das Verhalten der männlichen Pfeilgiftfrösche erinnert damit an Konflikte unter anderem im Mittelalter, bei denen bei Eroberungen nicht nur ein Herrscher gestürzt und getötet wurde, sondern auch gleich seine Nachkommen. Damit wurde verhindert, dass sie den Thron beanspruchen. „Allerdings kam es dabei nicht zum Kannibalismus“, schließt Ringler.

Service:
Der Artikel „Adopt, ignore, or kill? Male poison frogs adjust parental decisions according to their territorial status“ von Eva Ringler, Kristina Barbara Beck, Steffen Weinlein, Ludwig Huber und Max Ringler wurde in Scientific Reports veröffentlicht.

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien
Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna.

Über das Messerli Forschungsinstitut
Das Messerli Forschungsinstitut wurde 2010 mit der Unterstützung der Messerli-Stiftung (Schweiz) unter Federführung der Veterinärmedizinischen Universität Wien in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien gegründet. Es widmet sich der Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung und ihrer Grundlagen in den Bereichen Ethik, vergleichende Medizin sowie Kognition und Verhalten von Tieren. Dabei zeichnet es sich durch einen breiten interdisziplinären Zugang (Biologie, Humanmedizin, Veterinärmedizin, Philosophie, Psychologie, Rechtswissenschaft) und eine starke internationale Ausrichtung aus.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr.rer.nat. Eva Maria Ringler
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 650 9780208

Aussender:
Mag.rer.nat. Georg Mair
Wissenschaftskommunikation / Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1165

Scroll to Top