MS-Forschung: KKNMS schreibt Stipendium für Nachwuchswissenschaftler/in aus

„Das KKNMS möchte in der Erforschung der Ursachen von Multipler Sklerose gezielt junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördern. Dabei ist es uns ein Anliegen, dem Stipendiaten neben der finanziellen Unterstützung auch eine sechsmonatige Freistellung von der klinischen Routineversorgung zu ermöglichen, so dass er oder sie sich in dieser Zeit voll und ganz dem eigenen Forschungsprojekt widmen kann“, so Prof. Dr. Ralf Gold, Vorstandssprecher des KKNMS und Direktor der Neurologischen Klinik am St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum.

Das SEED-Programm richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen unter 32 Jahren, die sich in der ärztlichen Ausbildung befinden. Innovative Projekte der translationalen Forschung werden bevorzugt. Potentielle Stipendiaten müssen Vorleistungen durch Publikationen nachweisen, davon mindestens eine Erstautorenschaft. Das Forschungsprojekt soll in einer ausgewiesenen Arbeitsgruppe durchgeführt und innerhalb von zwölf Monaten nach Zusage begonnen werden.

Die Förderhöhe beläuft sich auf maximal 32.000 Euro pro Projekt, das KKNMS übernimmt jedoch höchstens 75% des Gesamtbudgets. Eine Beteiligung der Arbeitgeber des Stipendiaten in Höhe von 25% wird ebenso erwartet, wie die Bereitschaft zur Freistellung des Bewerbers von der Routineversorgung.

Der Stipendiat wird während des KKNMS-Symposiums am 20. September 2017 im Rahmen des DGN-Kongresses in Leipzig geehrt.

Die Ausschreibung mit Details zum Bewerbungsverfahren kann auf der Webseite des KKNMS heruntergeladen werden (www.kompetenznetz-multiplesklerose.de). Der Bewerbungsschluss ist am 27. August 2017.

Fragen zum SEED-Programm beantwortet die Geschäftsstelle des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose. Ansprechpartnerin: Sandra Hanschke, Tel: +49 89 4140-4628, E-Mail: info@kkn-ms.de.

Scroll to Top