Mobil in der warmen Jahreszeit: Grill to go

(mpt-274) Die Tage werden länger, die Abende lauer und die Luft rauchiger. Spätestens dann weiß jeder: Die Grillsaison ist wieder eröffnet. Grillen ist in Deutschland regelrecht zu einem Volkssport geworden. Gegrillt wird nicht nur zuhause auf der Terrasse oder im Garten, sondern auch unterwegs auf der Fahrradtour, dem Bootsausflug, im Urlaub oder im Park. Um zu grillen werden entweder provisorische Feuerstellen angelegt oder man behilft sich mit Einmalgrills, die jedoch für zusätzliche Müllberge sorgen. Deswegen gibt es eine Alternative: der kompakte transportable Grill für unterwegs, also ein „Grill to go“.

Mit dem „Grill to go“ tut man etwas für die Umwelt und wandelt auf sicherem Terrain, denn nicht überall sind provisorische Feuer auf dem Rasen gestattet. Hinzu kommt, dass die Kompaktgrills auch entsprechend vielseitig sind und für alle Outdoor-Aktivitäten genutzt werden können. Der „Grill to go“ von Cobb (http://cobb-grill.de/) zum Beispiel ist nicht nur bestens geeignet, um Steak, Würstchen & Co. zu grillen, er hält auch entsprechendes Zubehör bereit, das den Grill zur Backofenstation werden lässt. Pizza unter freiem Himmel ist kein Problem mehr. Und sogar zur vollwertigen Herdstelle lässt er sich umfunktionieren. Dank des Wokaufsatzes ist das Essen bei der nächsten Campingtour fast schon gekocht.

Ein umweltfreundlicher und komfortabler Grill

Ohne Reue grillen – und das in jeder Umgebung und ohne andere zu stören, das klappt mit dem „Grill to go“ bestens. Bei dem Grill aus hochwertigem Edelstahl ist die Glut vollständig abgedeckt, dadurch kann kein Fett auf die Glut tropfen und so für ungewollte Rauchzeichen sorgen. Die Nachbarn werden nicht belästigt und gesundheitsschädliche Nebenprodukte treten nicht aus.

Selbst bei Innentemperaturen von über 280 Grad heizt sich die Außenhaut nicht auf, man kann den Grill somit auch im Betrieb anfassen – Verbrennungsgefahr gleich Null. Mit gerade einmal viereinhalb Kilogramm überzeugt der Grill jeden. Geliefert wird er in der praktischen Transporttasche, wodurch der Grill, der eigentlich aus Südafrika kommt, bei keiner Outdoor-Tour fehlen darf.

Den „Grill to go“ kann man mit normalen Holzkohle-Briketts ebenso heizen, wie mit „Cobble Stones“. Diese bestehen aus Kokosnussfasern, glühen rauchfrei und erreichen in nur zwei Minuten über 300 Grad Celsius. Mit lediglich einem „Cobble Stone“ kann man bei konstanter Temperatur bis zu zweieinhalb Stunden grillen.

Scroll to Top