Mit Ziegeln für Generationen bauen

(djd). Der Trend zum Wohneigentum setzt sich in Deutschland fort. Der Verband der Privaten Bausparkassen verzeichnete im vergangenen Jahr einen Zuwachs bei neuen Bausparverträgen von 8,5 Prozent, das entspricht einer Bausparsumme von insgesamt 70,1 Milliarden Euro. Angesichts steigender Mieten und Nebenkosten ist die Hinwendung zum Wohneigentum nur folgerichtig. Doch gerade weil die Entscheidung für ein eigenes Haus immer eine Entscheidung fürs Leben ist, sollten Bauwillige vor allem bei der Wahl des Wandbaustoffs an morgen denken.

Gebäude aus verfüllten Poroton-Ziegeln beispielsweise lohnen sich doppelt. Zum einen sind sie äußerst werthaltig und hoch wärmedämmend. Zum anderen bleiben die Instandhaltungskosten sehr niedrig. Auch das leidige Thema Schimmel bereitet Bewohnern von Ziegelhäusern keine schlaflosen Nächte, denn der massive Wandbildner ist bekannt für seine positive Wirkung auf das Raumklima. Dank Kapillarwirkung wird Feuchtigkeit aufgenommen und nach außen abgegeben. Der Ziegel sowie die Füllung aus Perlit beziehungsweise Mineralwolle sind Naturprodukte und damit bestens für eine ökologische und wohngesunde Bauweise geeignet. Sie enthalten keine Aldehyde, Lösungsmittel oder andere flüchtige organische Verbindungen, die Allergien auslösen können. Von einem wohngesunden Ziegelhaus profitieren die Bewohner demzufolge ein Leben lang.

Scroll to Top