Mit Sicherheit gut verschlossen

(djd). Wenn es um die Sicherheit im Eigenheim geht, spielt die Haustür nach wie vor eine wichtige Rolle. Viele Diebe spekulieren darauf, dass sie am normalen Eingang zum Haus leichtes Spiel haben. Nicht zu Unrecht, denn oft genug wird der Zugang nur zugezogen, weil man das zusätzliche Verriegeln mit dem Haustürschlüssel in der Hektik des Alltags ganz einfach vergisst. Die Haustür hat einem versierten Einbrecher dann nur wenig Widerstand entgegenzusetzen. Besser ist es daher, wenn die Tür sich automatisch selbst fest verschließt, etwa mit einem integrierten Fingerscanner wie das Entrasys FD (wie Front Door) in Verbindung mit einer halb- oder vollautomatischen Verriegelung.

Die Zutrittskontrolle des Haustürenspezialisten Groke etwa funktioniert ganz einfach: Sobald die Tür zugezogen wird, dreht der Verriegelungsmechanismus im übertragenen Sinne den Schlüssel um und sorgt dafür, dass das Sicherheitssystem mit den zwei Fallenriegeln die Haustür automatisch verriegelt (VDS-geprüft nach Klasse A; WK 2 und WK 3 geprüft). Auf der Website http://www.groke.de gibt es mehr zu Haustüren und Zutrittssicherungen. Die Öffnung erfolgt dann mit dem eigenen Fingerabdruck und komplett ohne Schlüssel. Der sichere Fingerscanner merkt sich 50 bis 80 Fingerabdrücke – je nach Komplexität des Fingerabdrucks -, die ein Administrator einspeichern und jederzeit wieder löschen kann.

Scroll to Top