Mit Power durch die Parklandschaft

(djd). Wer den ganzen Tag am Schreibtisch vor dem Computer sitzt und sich womöglich auch am Feierabend nicht von PC oder Smartphone lösen kann, sollte zumindest im Urlaub aktiv werden und seinem Körper sportliche Betätigung gönnen. Besonders gut gelingt dies im Ammerland, der Parklandschaft im Nordwesten Deutschlands zwischen Oldenburg und Leer. Im Herzen der Region befindet sich beispielsweise das Zwischenahner Meer – eines der attraktivsten Segel- und Surfreviere Norddeutschlands.

Das Wasser und zwei neue Trendsportarten

Aber nicht nur in Bad Zwischenahn spielt das kühle Nass die Hauptrolle, die sportlichen Aktivitäten der Region konzentrieren sich auch auf den 12.000 Quadratmeter großen Bernsteinsee in Conneforde. Hier findet man eine Rutsche, einen Sprungturm, ein Wassertrampolin mit zehn Metern Durchmesser und ein „Fun Floß“, das an einem 55 Meter langen Tau vom Ufer zum Leuchtturm fährt. In dieser Saison kann man in Conneforde erstmals die neue Trendsportart Stand Up Paddling (SUP) ausüben. Dabei steht man auf einem Board auf dem Wasser und sorgt ähnlich wie bei einem Kanu mit einem Paddel für den Vortrieb. Auch das „Disc-Golf“ feiert in diesem Sommer seine Premiere: Dabei geht es darum, ein Frisbee mit möglichst wenigen Würfen über diverse Hindernisse am Ende einer jeden Bahn einzulochen.

Unterwegs auf Rädern und Rollen

Auf ihren Drahtesel wollen die meisten Bundesbürger im Urlaub nicht verzichten, jetzt ist endlich Gelegenheit für ausgedehnte Touren. Auch Pedalritter kommen im Ammerland auf ihre Kosten; durch Wiefelstede führen überregionale Radrouten wie die „Route um Oldenburg“, die Ostfrieslandroute „Schlösser & Gärten“ oder auch der „Friesische Heerweg“. Andere kürzere Touren verbinden den Hauptort Wiefelstede mit seinen Nachbargemeinden. Wer sich statt auf Rädern lieber auf Rollen fortbewegt, wird auf einer speziellen Karte über viele Inliner-Routen informiert. Dies und alles andere Interessante zum Ammerland gibt es unter http://www.ammerland-touristik.de und unter Telefon 04488-563000. Dort finden sich auch Informationen für Camper, die in Wiefelstede nach Angaben des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) den bundesweit größten und einzigen Campingplatz mit vier Sternen finden.

Reizvolle Landschaft

Der parkartige Charakter der Ammerländer Landschaft entsteht im Übrigen durch die Anpflanzungen der über 350 Baumschulen, die auf einer Fläche von 2.600 Hektar Formgehölze, Immergrüne, Rhododendren, Freiland-Azaleen und Bäume aller Art heranziehen. Neben dem Rhododendronpark gibt es beispielsweise einen Natursteingarten im mediterranen Stil, einen sogenannten Hostagarten und einen Kneipp-Garten. Sehenswert ist zudem unter anderem die Kirche St. Johannes in Wiefelstede, die älteste Kirche des Ammerlandes mit einer Orgel aus der berühmten Werkstatt von Christian Vater.

Scroll to Top