Mit „jungen“ Haaren älter werden

(djd). Manchen Frauen sieht man das Alter einfach nicht an. Ihre jugendliche Ausstrahlung verdanken sie häufig ihrem gepflegten und vollen Haar. Dabei handelt es sich nicht immer nur um Veranlagung – jede Frau kann auch selbst viel dazu beitragen, um mit „jungen“ Haaren älter zu werden. Etwa durch den richtigen Schnitt: Schulterlange Haare mit Stufenschnitt oder ein femininer Kurzhaarschnitt gehören zu den optischen Anti-Aging-Mitteln.

Wer nach den Wechseljahren mit zunehmend dünnerem Haar kämpft, kann sich aus der Natur Hilfe holen. So hat eine Untersuchung der Münchner Hautärztin Dr. Marion Moers-Carpi beispielsweise die Wirkung des Bockshornkleesamens auf die Haardichte bestätigt. Die von der Forscherin geprüften „Bockshorn + Mikronährstoff Haarkapseln“ von Arcon werden zur Verbesserung des Haarvolumens und gegen dünner werdendes Haar eingesetzt (Informationen: http://www.wenigerhaarausfall.de).

Unterstützen lässt sich eine jugendliche Ausstrahlung auch durch die richtige Haarfarbe: Helle Haare zaubern Fältchen weg und lassen das Gesicht lebendiger und jünger wirken. Sehr dunkle Farben machen meist optisch älter und lassen Falten stärker hervortreten. Vorsicht ist auch bei starken Rottönen und den beliebten Strähnchen und Stirnfransen in peppigen Farben angesagt. Wenn Typ, Styling und Kleidung nicht damit harmonieren, lassen sie die Trägerin oft sogar älter statt jünger wirken.

Scroll to Top