Mit dem Handy unter die Dusche

(djd). Mehr als jeder dritte Deutsche ist beruflich wie privat 21 bis 24 Stunden am Tag telefonisch erreichbar, Frauen mit 39 Prozent sogar etwas häufiger als Männer mit 33 Prozent. Selbst bei den über 70-Jährigen nimmt etwa jeder Dritte 21 Stunden oder länger Anrufe entgegen. Dies ergab eine aktuelle Onlineumfrage der Stiftung Internetforschung im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen.

Sogar aus dem Schlaf heraus gehen 22 Prozent der Befragten ans Telefon. Fünf Prozent aller Altersgruppen und 13 Prozent der Jüngeren sehen auch kein Problem darin, beim Duschen zu telefonieren. Nicht einmal ein Toilettengang hält 27 Prozent der 18- bis 29-Jährigen davon ab, eine SMS würden 61 Prozent der unter 30-Jährigen auf dem stillen Örtchen lesen. Tabu scheint das Telefonieren nur noch im Kino, während eines Gottesdienstes oder bei ärztlichen Untersuchungen zu sein.

Gerade bei Jüngeren ist das Handy ein ständiger Begleiter: Für 81 Prozent der 18- bis 29-Jährigen ist der Blick aufs Mobiltelefon die erste Handlung des Tages. 54 Prozent blicken in der Stunde bis zu fünfmal auf das Display, ohne ein akustisches oder optisches Signal vernommen zu haben. Etwa jeder Vierte ist beunruhigt, wenn er einen Tag lang keine Anrufe oder SMS erhält. Auch das „Phantomklingeln“ ist vielen bereits untergekommen: Rund 45 Prozent der Jüngeren haben sich schon eingebildet, ihr Handy hätte geklingelt.

Scroll to Top