Ministerpräsident Bouffier zu Gast im LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressour

„Von Insekten lernen, heißt siegen lernen“, sagt der Gießener Entomologe Prof. Dr. Andreas Vilcinskas. Das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen (ZIB) unter Federführung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) erschließt unter seiner Leitung Insekten als Bioressource für Produkte mit Anwendungen in Medizin, Pflanzenschutz und industrieller Biotechnologie und setzt weltweit neue Maßstäbe. Davon, dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Gelben Biotechnologie auf Erfolgskurs sind, konnte sich heute Vormittag der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier persönlich überzeugen.

Im Rahmen seiner Sommerreise 2015 machte Ministerpräsident Bouffier auch beim ZIB Station und informierte sich im Interdisziplinären Forschungszentrum der JLU über die aktuellen Forschungsarbeiten aus der Insektenbiotechnologie sowie die jüngsten Entwicklungen auf dem Weg zu einer dauerhaften Fraunhofer-Einrichtung für Bioressourcen in Mittelhessen. Ein wichtiger Meilenstein zur Schaffung hervorragender Rahmenbedingungen ist die Gründung eines eigenen JLU-Instituts für Insektenbiotechnologie, die im Beisein des hochrangingen Besuches aus Wiesbaden offiziell bekanntgeben wurde. Das neue Institut ist im Fachbereich 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement angesiedelt und kooperiert stark mit dem Fachbereich 08 – Biologie und Chemie sowie dem Institut für Pharmazeutische Biotechnologie der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM).

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee begrüßte den hessischen Ministerpräsidenten sehr herzlich an dessen früherer Alma Mater. Er dankte dem Land für die Förderung des ZIB im Rahmen des LOEWE-Förderprogramms mit einer Gesamtsumme von knapp 36 Millionen Euro (hinzu kommen die Finanzierung des vorherigen LOEWE-Schwerpunkts Insektenbiotechnolgie mit 4,5 Millionen Euro und die Anschubfinanzierung der Fraunhofer-Gruppe mit rund vier Millionen Euro) sowie dem Land und Bund für die Bereitstellung von insgesamt rund 30 Millionen Euro für den Neubau eines Forschungsgebäudes für die Ansiedlung einer Fraunhofer-Einrichtung Bioressourcen; der Spatenstich ist für 2016 vorgesehen.

Prof. Mukherjee sagte: „Wir sind sehr froh darüber, dass wir mit einer langfristig angelegten Strategie, mit enormer Unterstützung des Landes Hessen und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie und in enger Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen dieses neue Forschungsfeld haben so erfolgreich in Gießen erschließen können. Vor allem sind wir sehr stolz auf das Engagement und die überragenden Forschungserfolge aller beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“. Prof. Vilcinskas ergänzte: „Insektenbiotechnologie ist heute eng mit Gießen verbunden. Und heute entsteht an der JLU das weltweit erste universitäre Institut für Insektenbiotechnologie“.

Dass am Standort Gießen ein neuer wissenschaftlicher Leuchtturm für Insektenbiotechnologie entstehen soll, ist seit langem das erklärte Ziel aller am LOEWE-Zentrum beteiligten Einrichtungen. Das LOEWE-Zentrum wird nach dem Ende der Förderung in der neuen Fraunhofer-Einrichtung für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen aufgehen; mit dem Fraunhofer-Neubau entsteht damit die erste große außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit Sitz in Gießen.

Einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand der Gießener Insektenbiotechnologie gab Prof. Vilcinskas im Rahmen des Besuches des Ministerpräsidenten. In einem Kurzvortrag präsentierte der Entomologe „Bienen als Drogenfahnder“ und berichtete über die Evaluierung der Einsatzmöglichkeiten von Insektenantennen als „künstliche Spürnasen“. Prof. Vilcinskas führte aus, dass man Bienen und andere Insekten auf die Wahrnehmung bestimmter Substanzen trainieren könne. Auf diese Weise ließen sich diese beispielsweise zum Aufspüren von Drogen oder Sprengstoff einsetzen. Auch auf die Analytik-Plattformen ging der Forscher ein: Er erläuterte, wie massenspektrometrische Untersuchungen ablaufen, wie die Charakterisierung und Strukturaufklärung der gefundenen bioaktiven Wirkstoffe aus Insekten und den mit ihnen assoziierten Mikroorganismen funktionieren.

LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen (ZIB)

An dem durch das Land Hessen geförderten LOEWE-Zentrum beteiligt sind neben der JLU als federführende Institution das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME) und die Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Die Gesamtleitung des ZIB liegt bei Prof. Dr. Andreas Vilcinskas (JLU), der zugleich Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe „Bioressourcen“ ist. Ko-Koordinatoren sind Prof. Dr. Peter Czermak (THM/JLU) und Prof. Dr. Holger Zorn (JLU). Die Verantwortung seitens der Fraunhofer-Gesellschaft liegt bei Prof. Dr. Rainer Fischer (IME).

Poster-Ausstellung
Mehrere Poster gaben einen Überblick über die aktuellen Forschungsprojekte.

Teilnehmende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:
Prof. Dr. Andreas Vilcinskas
Institut für Insektenbiotechnologie der JLU, Leiter der Fraunhofer Projektgruppe
Bioressourcen und des LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen

Prof. Dr-Ing. Peter Czermak
Institut für Bioverfahrenstechnik & Pharmazeutische Technologie der THM, Stellvertretender Leiter der Fraunhofer Projektgruppe Bioressourcen und des
LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen

Prof. Dr. Holger Zorn
Institut für Lebensmittelchemie & Lebensmittelbiotechnologie, Stellvertretender Leiter der Fraunhofer Projektgruppe Bioressourcen und des LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen

Dr. Marc Schetelig
Nachwuchsgruppenleiter im LOEWE-ZIB, Leitung einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe und einer Fraunhofer-Attract-Gruppe

Dr. Gerrit Joop
Nachwuchsgruppenleiterin im LOEWE-ZIB, VW-Stipendiatin

Dr. Irina Häcker
Projektleiterin in der Emmy-Noether Gruppe (Dr. Marc Schetelig)

Dr. Karen Sofie Luna-Ramirez
Postdoc

Dr. Jens Glaeser
Gruppenleiter Innovative Kultivierungsmethoden und
Metagenomik im Sanofi-Fraunhofer Natural Product Center of Excellence

Dr. Zdenek Franta
Nachwuchsgruppenleiter im LOEWE-ZIB

Dr. Andre Billion
Gruppenleiter der Bioinformatik

Dr. Rayko Halitschke
Gruppenleiter Instrumentelle Analytik

Matthias Schott
Nachwuchswissenschaftler

Dr. Ina Schüttmann, Sibylle Schmieg, Doris Husslein
Geschäftsführung LOEWE-ZIB, Sekretariat JLU, FhG Projektgruppe

Kontakt

LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen (LOEWE-ZIB)
Prof. Dr. Andreas Vilcinskas (Leiter)

Dr. Ina Schüttmann, Geschäftsführung
Winchesterstraße 2; 35394 Gießen
Telefon: 0641 9939507; Fax: 0641 4808581
E-Mail: Andreas.Vilcinskas@agrar.uni-giessen.de
ina.schuettmann@agrar.uni-giessen.de

————————————————————————————————————————Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 28.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befindet sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Scroll to Top
Scroll to Top