Millionenschwerer Schub für MHH-Ausgründung

Großer Erfolg für die Translation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Die Cardior Pharmaceuticals GmbH, eine junge Ausgründung der MHH, erhält insgesamt 15 Millionen Euro von fünf Investoren: LSP (Life Sciences Partners) unterstützt das 2016 gegründete Biotechnologie-Unternehmen gemeinsam mit Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF), Bristol-Myers Squibb (BMS), BioMedPartners (mit dem neuen BioMedInvest III Fund) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF).

„Wir nutzen sogenannte nichtkodierende Ribonukleinsäuren (RNAs), um Herzerkrankungen wie beispielsweise Herzschwäche zu diagnostizieren und zu therapieren“, sagt Cardior-Gründer Professor Dr. Dr. Thomas Thum, Leiter des MHH-Instituts für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS). Um Herzschwäche zu verhindern oder zu verringern werden Herzmuskelzellen in die Lage versetzt, krankhafte Umbauprozesse zurückzubilden und wieder normal zu funktionieren. „Unsere Therapeutika beeinflussen bestimmte nichtkodierende RNAs, die das Wachstum und die Kontraktionsfähigkeit von Herzmuskelzellen kontrollieren und die maßgeblich an der Entwicklung von Herzschwäche beteiligt sind“, erläutert Professor Thum. Er ist überzeugt, dass derart bahnbrechende Therapien im Bereich der Herzschwäche erhebliche Chancen für Patienten bieten, die an einer der häufigsten tödlich verlaufenden Erkrankungen weltweit leiden. Das bedeutsame Finanzierungsvolumen von 15 Millionen Euro werde es Cardior nun ermöglichen, in kurzer Zeit eine erste neue Leitsubstanz weiterzuentwickeln, um zügig erste klinische Daten zu erheben.

„Die Ausgründung ist ein weithin sichtbarer Beleg dafür, dass in der MHH die Translation von Wissen aus den Laboren hin zur klinischen Anwendung sehr erfolgreich verläuft“, sagt MHH-Präsident Professor Dr. Christopher Baum. Cardior-Geschäftsführerin ist Dr. Claudia Ulbrich. „Ich freue mich, Cardior bei dieser herausragenden Entwicklung aktiv zu unterstützen und zusammen mit dem hochmotivierten Team eine neue Klasse an Medikamenten und Diagnostika für Patienten mit Herzinsuffizienz in die Klinik zu entwickeln”, betont sie. Dr. Joachim Rothe vom Unternehmen LSP ist begeistert, diese Finanzierungsrunde als Hauptinvestor federführend zu begleiten: „In den vergangenen 15 Jahren waren nur wenige wissenschaftliche und klinische Fortschritte in der Behandlung der Herzinsuffizienz zu verzeichnen; Cardior ist sehr gut positioniert dies nachhaltig zu ändern.“

Über Cardior Pharmaceuticals

Cardior hat sein Patentportfolio von der MHH, der Max-Planck-Gesellschaft sowie verschiedenen französischen Instituten lizensiert. Die Firma ist Sieger der Startup Challenge der Deutschen Biotechnologietage 2017, der größten Biotechnologie Veranstaltung in Deutschland, und wurde initial von VentureVilla Inkubator, hannoverimpuls und Ascenion unterstützt. Ascenion hat als MHH-Technologietransferpartner die Lizenzkonditionen für die MHH verhandelt. Cardior hat translationale Ansätze, zahlreiche nationale und internationale akademische und pharmazeutische Kollaborationspartner und ist eingebettet in den Campus der MHH und deren Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS). Das Unternehmen hat somit Zugang zu einem großen Team an weltweit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf dem Gebiet von Herzerkrankungen sowie zu weiteren Patenten von Professor Thum. Das IMTTS ist Teil des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum Transplantation (IFB-Tx) und in den Exzellenzcluster REBIRTH eingebunden.

Über LSP

LSP (Life Sciences Partners) ist eines der führenden europäischen Venture Capital-Unternehmen: Es stellt Risikokapitalfinanzierungen für junge private und börsennotierte Life Science-Unternehmen zur Verfügung. Seit dem Ende der achtziger Jahre hat LSP in eine große Anzahl junger, hochinnovativer Unternehmen investiert, von denen viele zu weltweit führenden Unternehmen in der Biotechnologieindustrie wurden. LSP verwaltet derzeit Fonds mit einem Volumen von über einer Milliarde Euro. Mehr Informationen stehen im Internet unter www.lspvc.com.

Weitere Informationen zu Cardior erhalten Sie im Internet unter www.cardior.de sowie bei Dr. Claudia Ulbrich, claudia.ulbrich@cardior.de, Telefon (0511) 37484051 oder bei Professor Dr. Dr. Thomas Thum, Telefon (0511) 532-5272, thomas.thum@cardior.de.

Scroll to Top