Milch-Power für Knochen und Zähne

(djd). Für starke Knochen und gesunde Zähne braucht der Körper eine ausreichende Versorgung mit dem Mineralstoff Kalzium. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche, denn sie sind noch im Wachstum und bauen Knochenmasse auf – und damit auch für das Alter vor. Der Aufbau funktioniert nämlich nur etwa bis zum 30. Lebensjahr, danach geht es kontinuierlich wieder bergab. Wer also in der Jugend fleißig auf sein „Knochenkonto“ einzahlt, dessen Skelett ist auch im Alter stabiler, weil das angelegte Polster größer ist.

100 Gramm Hartkäse oder ein Kilo Brokkoli?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt deshalb für Zehn bis 19-Jährige eine tägliche Kalziumzufuhr von 1.100 bis 1.200 Milligramm, gegenüber 1.000 Milligramm für Erwachsene. Besonders leicht und lecker lässt sich der Bedarf mit Milch und Milchprodukten decken. Milch enthält nicht nur reichlich von dem wichtigen Mineralstoff, sondern auch noch zahlreiche andere knochengesunde Inhaltsstoffe wie Milchzucker und Vitamin D, welche die Kalziumaufnahme unterstützen. Mit anderen Lebensmitteln lässt sich der Kalziumbedarf dagegen deutlich schwerer decken. So müsste man etwa ein Kilogramm Brokkoli oder zehn Kilogramm Kartoffeln verspeisen, um die gleiche Menge aufzunehmen, die bereits in 100 Gramm Emmentaler Käse steckt.

Drei Portionen Milch am Tag

Drei Portionen Milch – für Jugendliche eher vier – sollten es laut DGE deshalb täglich sein. Eine Portion entspricht beispielsweise einem Glas Milch, einem Becher Joghurt oder zwei Scheiben Käse. Der geschmacklichen Vielfalt sind dabei dank der großen Bandbreite an Produkten und Zubereitungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Auf Websites wie http://www.karlotta-unterwegs.de findet man leckere Rezepte für „Kalziumbomben“. Die EU-geförderte Infokampagne hat sich zum Ziel gesetzt, den Milchverzehr besonders von Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Vom Buttermilch-Birnen-Drink über Gemüsetörtchen und Käse-Gnocchi bis zum Quarkschaum reicht die Palette. So kommen auch Milchmuffel voll auf ihre (Kalzium-)Kosten.

Scroll to Top