Migration und Medizin

Hohe Zahl an Migranten als herausfordernd für die medizinische Versorgung

Auf die hohe Zahl der Schutz- und Asylsuchenden im Jahr 2015 waren die meisten Bundesländer nicht vorbereitet. Unter Hochdruck musste nicht nur die Registrierung und saisongerechte Unterbringung sondern auch die medizinische Versorgung tausender Geflüchteten sichergestellt werden. Beschwerliche Fluchtumstände und das Leben in provisorischen Unterkünften brachten vielfache gesundheitliche Herausforderungen, vor allem für Kinder und Schwangere. Die medizinische Grundversorgung durch meist ehrenamtlich oder auf Honorarbasis arbeitende Ärztinnen und Ärzte war schnell erschöpft. Viele Migranten suchten zudem die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf oder wurden notärztlich versorgt. Dies führte zu Überbelastung und Beschwerdelagen der Krankenhausträger und kassenärztlichen Vereinigung.

Medizinische Versorgung von Asylbewerbern gesetzlich festgelegt

Gemäß Asylgesetz (AsylG) sind „Ausländer, die in einer Aufnahmeeinrichtung oder Gemeinschaftsunterkunft zu wohnen haben, […] verpflichtet, eine ärztliche Untersuchung auf übertragbare Krankheiten […] zu dulden“. Zur standardmäßigen Erstuntersuchung von Geflüchteten gehören Schutzimpfungen, Röntgenaufnahmen der Atmungsorgane, Screenings auf Infektionskrankheiten sowie im Verdachtsfall Hepatitis-, HIV-und Syphilis-Tests. Die medizinische Versorgung von Asylbewerbern ist durch das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) geregelt. Dies sieht eine „Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände“ vor. Zu den Basisleistungen gehören unter anderem das Behandeln akuter Schmerzen und Verletzungen, Erste Hilfe, Schwangerschaftsvorsorgeleistungen, das Überweisen an Fachärzte, die Diagnose psychischer Probleme und Begleitung bei Medikamenten-Einnahme.

Allgemeinmedizinische Sprechstunden in Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen

Der Stadt Hamburg gelang es innerhalb kurzer Zeit, ein funktionierendes System der medizinischen Erstversorgung in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) zu etablieren. Schlüsselfaktor war das Einrichten von allgemeinmedizinischen Sprechstunden mit regelmäßigen, werktäglichen Öffnungszeiten. Dafür wurden zusätzliche medizinische Fachkräfte unter Vertrag genommen: Pro 1.000 Geflüchtete standen jeweils ein Arzt und eine medizinische Assistenzkraft vollzeitig zur Verfügung. Arbeitsanweisungen und die Grundausstattung mit Medikamenten und Equipment wurden standardisiert. Das ermöglichte eine zielgerichtete Weiterbehandlung der Migranten und verhinderte eine Überbelastung der Hamburger Notaufnahmen. Besonders wirksam war die Simultanübersetzung mittels eines Videodolmetsch-Systems. Dadurch wurde eine schnelle Verständigung zwischen Arzt und Patient gewährleistet. Das Projekt wurde durch eine großzügige Spende ermöglicht und mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

Wichtig ist die systematische Datenerfassung

In vielen Städten erschwerte eine fehlende Datengrundlage die schnelle und adäquate medizinische Versorgung. Mit Hilfe eines Bundesprojekts gelingt es aber seit 2017, Gesundheitsstatus und gesundheitliche Bedürfnisse der Migranten systematisch zu erfassen. Dadurch lässt sich erkennen, welche Probleme sie in die medizinische Sprechstunde gehen lassen. Zu den häufigsten Gründen zählen Infekte der oberen Atemwege, Schmerzen, Hauterkrankungen, psychische Probleme und Schwangerschaften. Diese Datenerfassung hilft, die benötigte Versorgungskapazität in den Erstaufnahmeeinrichtungen besser zu planen.

Kulturelle Sensibilität in der medizinischen Versorgung fördert die Integration

Das Engagement von Bevölkerung und Fachkräften haben eine „Willkommenskultur“ in Hamburg geschaffen und es den Behörden ermöglicht, die Leistungen effektiv zu koordinieren. Die Mitarbeiter in den Sprechstunden werden in Hamburg nach wie vor dazu angehalten, Rücksicht auf etwaige Traumatisierungen ihrer Patienten zu nehmen und Feingefühl im Umgang mit kulturellen und religiösen Vorstellungen und Praktiken zu zeigen. In Zusammenarbeit mit der Hamburger Ärztekammer werden regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen zur Flüchtlingsmedizin angeboten. Dadurch konnte schrittweise die Integration der Geflüchteten in ihr neues Lebensumfeld erreicht werden. Kulturelle Sensibilität ist daher unbedingt als zunehmend wichtige Kompetenz von Akteuren im Gesundheitswesen zu berücksichtigen.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Beitrag „Medizinische Versorgung von Geflüchteten in Hamburg“ von Dr. med. Johannes Nießen und Dr. med. Elke Jakubowski in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin (ASU) unter:

______________________________________________________________

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen:
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Dr. med. Annegret Schoeller
Forststr. 131 • 70193 Stuttgart
Tel. 0711/63 672-896 • Fax 0711/63 672-711

Über ASU – Zeitschrift für medizinische Prävention:
Die Zeitschrift Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin ist das Leitmedium der deutschsprachigen Arbeitsmedizin. Das Publikationsorgan der Fachinstitutionen DGAUM, ÖGA, SGARM, VDBW, Vereinigung Deutscher Staatlicher Gewerbeärzte e.V. sowie der arbeitsmedizinischen Akademien und richtet sich an Betriebsärzte, Arbeitsmediziner und Akteure in wichtigen Schnittstellenbereichen zur Arbeitsmedizin. Die Zeitschrift ist peer reviewed. 1965 gegründet, erscheint ASU monatlich und erreicht nahezu alle arbeits- und präventionsmedizinisch orientierten Akteure im deutschsprachigen Raum. Weitere Informationen unter .

Kontakt DGAUM:
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
Hauptgeschäftsführer: Dr. Thomas Nesseler
Presse: Berit Kramer
Schwanthaler Str. 73 b • 80336 München
Tel. 089/330 396-0 • Fax 089/330 396-13

Über DGAUM:
Die DGAUM wurde 1962 gegründet und ist eine gemeinnützige, wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft der Arbeitsmedizin und der klinisch orientierten Umweltmedizin. Ihr gehören heute über 1000 Mitglieder an, die auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin und Umweltmedizin arbeiten, vor allem Ärztinnen und Ärzte, aber auch Angehörige anderer Berufsgruppen wie etwa Natur- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Die Mitglieder der Fachgesellschaft engagieren sich nicht nur in Wissenschaft und Forschung, um so bereits bestehende Konzepte für die Prävention, die Diagnostik und Therapie kontinuierlich zu verbessern, sondern sie übernehmen die ärztliche und medizinische Beratung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern an der Schnittstelle von Individuum und Unternehmen. Darüber hinaus beraten die Mitglieder der DGAUM alle Akteure, die ihren Beitrag zu der medizinischen Versorgung leisten und auf Fachwissen aus der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention, der arbeits- und umweltbezogenen Diagnostik und Therapie, der Beschäftigungsfähigkeit fördernden Rehabilitation sowie aus dem versicherungsmedizinischen Kontext angewiesen sind. Weitere Informationen unter .

Scroll to Top