Merck Serono fördert Doktorarbeiten an Frankfurter Universität

Darmstadt, 01. Juli 2010 – Um die akademische Forschung und Entwicklung von neuen biopharmazeutischen Arzneimitteln zu unterstützen, wird Merck Serono, eine Sparte des Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmens Merck, bis 2014 die Projekte von neun Doktoranden an der Goethe-Universität Frankfurt finanzieren. Die Promotionsarbeiten am Graduiertenkolleg Biologicals der Frankfurter Universität werden mit insgesamt mehr als 1,1 Millionen Euro gefördert. „Neben der Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Biotechnologie in Frankfurt Anfang letzten Jahres ist dies ein weiterer Baustein in der gezielten Hochschulförderung von Merck“, erklärte Dr. Bernhard Kirschbaum, Leiter Forschung und Entwicklung bei der Pharma-Sparte Merck Serono. Das Graduiertenkolleg zeichne sich durch eine exzellente wissenschaftliche Forschung und Lehre aus, sagte Kirschbaum. „Für unser Unternehmen am Stammsitz Darmstadt ist es wichtig, mit lokalen universitären Forschungseinrichtungen gut vernetzt zu sein.“

Merck hatte bereits in den vergangenen drei Jahren fünf Dissertationen des Graduiertenkollegs Biologicals aus dem Bereich Onkologie mit insgesamt 630.000 Euro unterstützt. Im Rahmen der nun beginnenden zweiten Förderperiode sollen vor allem Dissertationsthemen unterstützt werden, die sich mit hochinnovativen Biopharmazeutika beschäftigen. Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel stellen einen wachsenden Anteil neu zugelassener Arzneimittel und haben ein hohes Innovationspotenzial. Ihre Grundlage sind Proteine, Peptide, onkolytische Viren, die Zell- und Gentherapie sowie verschiedene Typen der Ribonukleinsäure (RNS). Vor allem von der RNS, einem wichtigen Bestandteil der Zelle, versprechen sich viele Forscher einen Durchbruch zur Entwicklung neuer biologischer Wirkstoffe.

Professor Josef Pfeilschifter, Dekan des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität Frankfurt und Sprecher des Graduiertenkollegs, hob hervor, dass eine erfolgreiche und moderne Arzneimittelforschung nur im Zusammenspiel zwischen Universität und Industrie gedeihe: „Grundlagenforschung und Industrieforschung sind keine Gegensätze, sondern befruchten sich gegenseitig und ermöglichen so eine erfolgreiche Arzneimittelentwicklung.“ Arzneimittelforschung, -entwicklung und
-sicherheit seien zudem seit über 100 Jahren ein Hauptschwerpunkt der universitären und außeruniversitären Forschung im Rhein-Main-Gebiet, sagte er. Vielleicht werde Hessen in absehbarer Zeit die „Apotheke Europas für Biologicals“, meinte Pfeilschifter. „Wir sind sehr dankbar, dass in diesem Sinne und den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft folgend Merck als ,Platin-Sponsor‘ schon in den letzten drei Jahren der ersten Förderperiode das Graduiertenkolleg großzügig unterstützte und diese Förderung in den nächsten viereinhalb Jahren noch deutlich erweitern wird.“

Das Graduiertenkolleg Biologicals wendet sich an promotionswillige Hochschul-absolventen der Naturwissenschaften, Medizin, Pharmazie und Biotechnologie. Die Zusammensetzung der Projekte und Antragssteller ist interdisziplinär: Beteiligt sind die Fachbereiche Medizin, Biologie, Biochemie, Chemie und Pharmazie, das biomedizinische Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus sowie das Paul-Ehrlich-Institut. Die Studenten können innerhalb dieses interdisziplinären Netzwerkes für ihre Arbeiten auf das Know-how vieler unterschiedlicher Fachgebiete zurückgreifen. Pro Jahr promovieren rund 25 Stipendiaten am Graduiertenkolleg. Die Themen der Dissertation umfassen alle Entwicklungsstufen von der Wirkstofffindung bis zur klinischen Prüfung.

3.700 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

___

Ansprechpartner

Dr. Brigitte Hanke
Leitung Kommunikation Deutschland
Telefon: +49 (0) 61 51 / 62 85-5 11
Fax: +49 (0) 61 51 / 62 85-8 12
E-Mail: brigitte.hanke@merckserono.de

Tanja Rörsch
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (0) 61 51 / 62 85-8 41
Fax: +49 (0) 61 51 / 62 85-8 12
E-Mail: tanja.roersch@merckserono.de

______
Die Merck Serono GmbH ist eine eigenständige Tochtergesellschaft der Merck-Gruppe mit Sitz in Darmstadt. Das Unternehmen ist im Januar 2010 aus der Fusion der Merck Pharma GmbH und der Serono GmbH hervorgegangen. Innerhalb der Sparte Merck Serono ist die Merck Serono GmbH für Marketing und Vertrieb von verschreibungspflichtigen Originalarzneimitteln in Deutschland verantwortlich.

Merck Serono
Merck Serono ist die Sparte von Merck für verschreibungspflichtige Originalarzneimittel mit Hauptsitz in Genf, Schweiz. Merck Serono erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet sowohl innovative Biopharmazeutika als auch Medikamente aus kleinen Molekülen, um Patienten bei Erkrankungen mit hohem therapeutischen Bedarf zu helfen. In Nordamerika (Vereinigte Staaten und Kanada) werden die Geschäfte unter dem Namen EMD Serono geführt. Merck Serono verfügt über führende Marken, die Patienten bei Krebs, Multipler Sklerose, Unfruchtbarkeit sowie metabolischen und kardiometabolischen Erkrankungen zugute kommen. Mit jährlichen F&E-Investitionen in Höhe von 1 Mrd. € engagiert sich Merck Serono für den Ausbau des Geschäftes in Therapiebereichen mit hohem Spezialisierungsgrad, wie z. B. Neurologie und Onkologie, aber auch in neuen Therapiebereichen, die sich potenziell aus der eigenen Forschung und Entwicklung im Bereich Autoimmun- und Entzündungserkrankungen ergeben können.

Merck
Merck ist ein weltweit tätiges Pharma- und Chemieunternehmen mit Gesamterlösen von 7,7 Mrd € im Jahr 2009, einer Geschichte, die 1668 begann, und einer Zukunft, die rund 33.600 Mitarbeiter in 64 Ländern gestalten. Innovationen unternehmerisch denkender und handelnder Mitarbeiter charakterisieren den Erfolg. Merck bündelt die operativen Tätigkeiten unter dem Dach der Merck KGaA, an der die Familie Merck mittelbar zu rund 70 Prozent und freie Aktionäre zu rund 30 Prozent beteiligt sind. 1917 wurde die einstige US-Tochtergesellschaft Merck & Co. enteignet und ist seitdem ein von der Merck-Gruppe vollständig unabhängiges Unternehmen.

Eine Information der
Merck Serono GmbH
Alsfelder Straße 17
64289 Darmstadt
www.merckserono.de
(idw, 07/2010)

Scroll to Top