Mehr Komfort beim Einparken

(mpt-14/48956a). Die wenigsten Besitzer eines Hauses und insbesondere eines Autos möchten auf eine eigene Garage verzichten. Nie mehr nach einem Parkplatz suchen und vor allem das Kraftfahrzeug vor Witterungseinflüssen schützen zu können – diese Wünsche stehen dabei an erster Stelle. Dank der Garage ist das Auto zudem gegen Diebstahl oder mutwillige Beschädigungen viel besser gesichert. Daher wird auch die Versicherung für Garagenwagen meist preiswerter angeboten. Praktisch ist eine direkte Verbindung der Garage zum Haupthaus, denn dadurch ist es möglich, unabhängig vom Wetter trocken und geschützt in den Wagen oder ins Haus zu gelangen. Damit dieser Komfort bestmöglich genutzt werden kann, sollte das Garagentor durch einen Antrieb automatisch öffnen, wobei eine Fernbedienung das lästige Ein- und Aussteigen zum Öffnen und Schließen des Tors erspart.

Welche Antriebslösung für welches Garagentor?

Garagentore unterscheiden sich zwischen Schwing- oder Kipptoren, Flügeltoren oder Segment- und Sektionaltoren. Der starre Torflügel eines Schwingtores öffnet nach oben und schwingt nach vorn aus. Kipptore arbeiten ähnlich, jedoch schwingen sie nicht über die äußeren Maße der Garage hinaus. Sektionaltore sind aus einzelnen Segmenten aufgebaut und werden, ähnlich wie bei Rollläden, mittels Schiene nach oben bewegt. Die mittlerweile selten verwendeten Flügeltore sind meist eher ältere Modelle und bestehen gewöhnlich aus zwei Flügeln, die nach außen schwingen. Welcher Antrieb für welches Garagentor passt, kann mit einer Checkliste auf der Webseite sommer.eu/checklisten.html ermittelt werden. Hierfür muss der Nutzer lediglich wenige Eckdaten eingeben.

Schutz gegen Einbruchsversuche

Die Garage verfügt über einen guten Grundschutz, wenn auf eine selbsthemmende Antriebstechnik geachtet wird. Das Garagentor muss nicht noch zusätzlich mit einem Schloss abgeschlossen werden. Der Einbruchsschutz kann mit zusätzlichen Sicherheitssystemen weiter verbessert werden. Ebenso wichtig ist es, dass der Torantrieb über eine Auto-Stopp-Funktion verfügt. Dies bedeutet, dass die Antriebstechnik in Sekundenschnelle anhält, wenn sie etwa ein Hindernis registriert, während der Torflügel bewegt wird. Der Hersteller Sommer sorgt mit seiner Technik „Dynamic Power System“ (DPS) für zusätzliche Sicherheit. Dieses System überwacht bei allen Öffnungs- oder Schließvorgängen die nötigen Kräfte. Werden zum vorherigen Lauf Unterschiede festgestellt, wird das Garagentor ebenso sofort gestoppt, wodurch noch besser vor Sachschäden oder gar Verletzungen geschützt wird.

Geringer Wartungsaufwand

Verfügt der neue Torantrieb der Garage über einen modernen, hochwertigen Motorantrieb, fallen nahezu keine Instandhaltungs- oder Wartungsarbeiten an. Bewegliche, anfällige Teile, beispielsweise umlaufende Ketten, sind dank der ausgeklügelten Technik lediglich in geringem Maße vorhanden. Ebenso ist ein Einölen oder Einfetten nicht mehr nötig, wodurch unschöne Flecken auf dem Boden der Garage vermieden werden.

Scroll to Top