Mehr Informatik in der Medizin: Wichtiges Aufbruchssignal für Forschung und Gesundheitsversorgung

„Das BMBF hat damit eine Entwicklung angestoßen, die uns helfen wird, intelligente Lösungsstrategien zu entwickeln, um die Gesundheitsversorgung durch eine Zusammenarbeit zwischen Medizin und Informatik über den einzelnen Standort hinweg zu verbessern“, so der Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT) Prof. Dr. Heyo K. Kroemer. Der Vorsitzende des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) Prof. Dr. D. Michael Albrecht bezeichnete das Förderprogramm ebenfalls als „wichtiges Aufbruchssignal für Forschung und Gesundheitsversorgung“.

Konsortien erarbeiten die Grundlagen

Seit August 2016 fördert das BMBF in der Konzeptphase Medizininformatik sieben Konsortien. Sie sollen Strategien für die gemeinsame Datennutzung und den Datenaustausch im Konsortium und darüber hinaus entwickeln und konkrete medizinische Anwendungsfälle ausarbeiten. Die Konsortien umfassen jeweils mindestens zwei Universitätskliniken sowie weitere Krankenhäuser, medizinische Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen:

• ADMIRE (Bonn, Düsseldorf, Essen, Münster, Köln)
• DIFUTURE (Augsburg, München, Tübingen,)
• HD4CR (Berlin, Würzburg, Ulm)
• HiGHmed (Göttingen, Hannover, Heidelberg)
• MIRACUM (Erlangen, Frankfurt/Main, Freiburg, Gießen, Heidelberg, Mainz, Mannheim, Marburg)
• share-it! (Dresden, Greifswald, Hamburg, Kiel/Lübeck, Oldenburg)
• SMITH (Aachen, Jena, Leipzig)

Interoperabilität und Datenschutz: Nationales Steuerungsgremium koordiniert Zusammenarbeit der Konsortien

Neben der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungen, beispielsweise zu Datenschutzfragen, ist eine Hauptaufgabe des Nationalen Steuerungsgremiums, die Passfähigkeit von Datenintegrationszentren und IT-Lösungen zwischen den Konsortien sicherzustellen. Dazu entsendet jedes Konsortium zwei Vertreter in das Nationale Steuerungsgremium (NSG). Die Zusammenarbeit ist in einer Geschäftsordnung geregelt, die jetzt zwischen allen beteiligten Partnern abgestimmt und freigegeben wurde. Damit kann das NSG nun auch offiziell seine Arbeit aufnehmen.

Um die Zusammenarbeit und Abstimmung der Konsortien im Nationalen Steuerungsgremium organisatorisch und fachlich zu unterstützen, wird ein Begleitprojekt gefördert. Dieses wird vom Medizinischen Fakultätentag (MFT), dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD) und der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF) durchgeführt. „Unser Ziel ist der Aufbau einer Infrastruktur, die trotz der Heterogenität der Konsortien und Standorte den effizienten Datenaustausch auf nationaler Ebene ermöglicht. Alle Beteiligten werden dabei ihre Erfahrungen in der übergreifenden Infrastrukturentwicklung für die patientenorientierte Forschung einbringen“, sagte Prof. Dr. Michael Krawczak, Vorstandsvorsitzender der TMF.

Weitere Informationen zum Förderkonzept Medizininformatik: https://www.bmbf.de/de/medizininformatik-3342.html

Ansprechpartnerin Medien: Antje Schütt, Tel.: 030 − 22 00 24 731, E-Mail: presse@tmf-ev.de

Hintergrund

Kurzinfo MFT
Der MFT Medizinische Fakultätentag ist der Zusammenschluss der Medizinischen Ausbildungs- und Forschungsstätten Deutschlands, die in über 70 verschiedenen Studiengängen für die Ausbildung von rund 93.000 Studierenden der Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheitswissenschaften Sorge tragen.
http://www.mft-online.de

Kurzinfo VUD
Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD) repräsentiert die 33 deutschen Universitätsklinika und ist der Dialogpartner von Politik und Öffentlichkeit zu den Themen der Hochschulmedizin. Die Universitätsklinika sind eine tragende Säule des Gesundheitssystems und stehen für eine Krankenversorgung auf höchstem Niveau sowie für Spitzenforschung und die Einführung neuer Behandlungsmethoden.
http://www.uniklinika.de

Kurzinfo TMF
Die TMF ist die Austauschplattform und Dachorganisation für die standortübergreifende medizinische Forschung in Deutschland. In ihrem Fokus stehen infrastrukturelle Fragen. Sie bietet Lösungen und Services zu organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Problemen der Gesundheitsforschung.
https://www.tmf-ev.de

Scroll to Top