Mehr Frische und mehr Sauberkeit

(djd). Vieles, was älteren oder bewegungseingeschränkten Menschen das Leben erleichtert, bietet auch Jüngeren mehr Komfort. Folgerichtig fördert der Staat barrierefreie oder neudeutsch generationsgerechte Modernisierungen von Wohnraum – etwa über KfW-Programme wie „Altersgerecht umbauen“ – nicht erst in fortgeschrittenem Alter oder wenn eine Behinderung vorliegt. Bei der Sanierung des Badezimmers förderfähig sind zum Beispiel Maßnahmen zur Anpassung der Raumgeometrie, zur Schaffung bodengleicher Duschplätze oder zur Modernisierung des WCs.

Dusch-WCs kommen immer öfter zum Einsatz

Bodenebene Duschen sind heute in anspruchsvollen Badezimmern fast selbstverständlich – und im Bereich WC setzen sich sogenannte Dusch-WCs immer öfter durch. Sie reinigen den Po sanft mit einem warmen Wasserstrahl und damit deutlich gründlicher als die hierzulande immer noch übliche Papierreinigung. Diese Form der Intimhygiene ist nicht nur weitaus praktischer für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit, sondern schafft für Menschen jeden Lebensalters mehr Frische und ein angenehm gepflegtes Gefühl den ganzen Tag über.

Im Rahmen einer Badmodernisierung oder eines Neubaus empfiehlt sich beispielsweise der Einbau einer „AquaClean“-Komplettanlage von Geberit. Sie ersetzt die normale WC-Keramik vollständig. Das Topmodell „8000plus“ bietet zudem eine Reihe komfortabler Zusatzfunktionen, die den WC-Besuch noch angenehmer machen. Neben einem in Temperatur und Position regulierbaren Duschstrahl und Ladydusche für die Damen-Intimpflege, gehört dazu auch ein Fön zur sanften Trocknung, Geruchsabsaugung sowie individuell speicherbare Programmierungen für bis zu vier Benutzer.

Das passende Dusch-WC für jedes Bad

Wer die vorhandene WC-Keramik weiter nutzen möchte, muss auf den Komfort eines Dusch-WCs ebenfalls nicht verzichten. Sogenannte Aufsatzgeräte ersetzen einfach den vorhandenen Toilettensitz. Je nach Geldbeutel und Anspruch sind sie mit der Reinigungs-Grundfunktion oder weiteren Komfortfunktionen erhältlich. Auf http://www.i-love-water.de gibt es mehr Infos sowie Adressen von Badausstellungen mit Test-WCs.

Scroll to Top