Medizinische Forscher der LMU suchen neue Angriffspunkte zur Behandlung der Leukämie

Leukämiezellen haben ihren natürlichen Lebensraum im Knochenmark, in dem sonst die normale Blutbildung stattfindet. Das Knochenmark ist ein komplexes Gewebe, in dem neben dem blutbildenden Gewebe zahlreiche unterschiedliche Zelltypen vorliegen. Für die normale Blutbildung sind sogenannte Stromazellen bedeutsam, da sie Nischen bilden, in denen die Blutstammzellen leben. Darüber hinaus schützen diese Stromazellen aber auch Leukämiezellen vor Chemotherapie oder anderweitigem extremen Stress. Dr. Fiegl wies bereits nach, dass nicht nur gesunde Stromazellen Leukämiezellen beschützen, sondern dass auch im Knochenmark von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie die Anzahl von Stromazellen erhöht ist (siehe Abbildung).

Offensichtlich vermögen Leukämiezellen die für sie wichtigen Stromazellen anzulocken oder ihr Wachstum anzuregen. Das tun sie scheinbar mit Hilfe von Wachstumsfaktoren und Botenstoffen, die ähnlich wie Hormone andere Zellen beeinflussen können. Ein weiterer Bestandteil des Lebensraums von Leukämiezellen im Knochenmark, der bislang nur wenig untersucht wurde, ist der erniedrigte Sauerstoffgehalt. Insbesondere für die Nischen, in denen sich Blutstamm- und Leukämiezellen aufhalten, werden sehr sauerstoffarme Bereiche angenommen.

Das Zusammenspiel dieser verschiedenen Bestandteile des Knochenmarkumfeldes besser zu verstehen, ist Gegenstand dieses Projektes. Das Forschungsvorhaben wird erstmals Wechselwirkungen von Leukämie- und Stromazellen unter Berücksichtigung des im Knochenmark herrschenden Sauerstoffmangels untersuchen und damit im Labor ein Umfeld erschaffen, das demjenigen, welches im menschlichen Knochenmark vorkommt, mehr ähnelt als bisherige Versuchsanordnungen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Ansprechpartner:
PD Dr. med. Michael Fiegl, Medizinische Klinik und Poliklinik III,
Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
Telefon: +49 (0)89 7095-3151, E-Mail: Michael.Fiegl@med.uni-muenchen.de

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Scroll to Top