Medizinische Ausbildung neu denken?

Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Vizepräsident der Bundesärztekammer und Präsident der Ärztekammer Hamburg, besucht am Mittwoch, den 1. September 2010, das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Anlass dieser besonderen Visite sind die zukunftsweisenden Konzepte, die gemeinschaftlich von der Universität Witten/Herdecke und der Klinik im Bereich der medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung entwickelt wurden.

Während des ausführlichen Besuchs wird sich Dr. Montgomery allgemein über die Entwicklung der Universität Witten/Herdecke und die Beteiligung des Gemeinschaftskrankenhauses an der UW/H sowie über den Stand des Projektes "Regionale integrierte Versorgung in Herdecke" durch die Geschäftsführer des GKH, Herrn Böckenhoff und Herrn Dr. Schmidt-Troschke, informieren. Die Vorstellung der Ausbildungskonzeption für Ärzte an der Universität Witten/Herdecke erfolgt durch Herrn Prof. Dr. med. Eckhart G. Hahn, Dekan der Fakultät für Gesundheit (in Gründung). Den neuen Schwerpunkt "Versorgungsforschung" an der Fakultät für Gesundheit der UW/H wird Herr Univ.-Prof. Dr. med. Peter Heusser, MME (UniBe), Fakultät für Medizin, Zentrum für Integrative Medizin, Gerhard-Kienle- Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin, GKH Herdecke erläutern. Herr Prof. Dr. med. Peter Matthiessen, Fakultät für Gesundheit, Zentrum für Integrative Medizin, Arbeitsbereich Methodenpluralität in der Medizin am GKH, Herdecke, wird grundlegende Überlegungen zum Thema "Pathogenese versus Salutogenese" beitragen.

Gesprächspartner auf Seiten des Krankenhauses sind darüber hinaus Herr Dr. med. Friedrich Edelhäuser, Begleitstudium Anthroposophische Medizin am Gemeinschaftskrankenhaus, und Herr Dipl.-Betriebsw. Peter Meister, Mitbegründer des Dialogforums Pluralismus in der Medizin.

Freundliche Einladung zum Presse- und Fototermin mit Dr. Montgomery.
Wann: Am 1. September um 13.30 Uhr
Wo: Im Foyer des Gemeinschaftskrankenhauses

Wir bitten höflich um kurze Rückmeldung bei Matthias Riepe, Leiter Kommunikation, 02330 62-0, mobil.riepe (at) gls.de
(idw, 08/2010)

Scroll to Top