Medikamente online kaufen: Darauf müssen Sie achten!

Medikamente online, Versandapotheke, Antibiotika-Resistenz, Sodbrennen, Reflux, Tabletten

Die Möglichkeit, schnell und problemlos online zu bestellen, hat auch vor dem Gesundheitswesen nicht Halt gemacht. Aufgrund der Möglichkeit, dringend benötigte Medikamente auch  online in Versandapotheken kaufen zu können, greifen immer mehr Kunden zu dieser Variante. Dabei spielt nicht einmal der vermeintlich günstigere Preis eine Rolle. Dieser ist auch nur bei rezeptfreien Produkten möglich. 

Aber die Gelegenheit, sich auch als Kranker, der das Haus momentan nicht verlassen kann oder darf, die notwendigen Medikamente ins Haus kommen zu lassen, wird gerne genutzt. Wie bei allen Online-Einkäufen ist dabei allerdings darauf zu achten, nur bei seriösen Anbietern einzukaufen. Welche Regeln Konsumenten dabei beachten sollten, hat die Seite betrugstest.com übersichtlich zusammengefasst. 

Aber worauf müssen Sie als Kunde konkret bei Online-Apotheken achten? Woran sehen Sie, dass das Unternehmen seriös und die Ware original ist? Wir klären auf!

Woran erkennt man seriöse Online-Apotheken?

Beim ersten Blick auf die Anbieterwebseite lassen sich schon erste Punkte finden, die auf die Seriosität hindeuten. Dazu gehören beispielsweise ein korrektes Impressum mit allen wichtigen Kontaktdaten oder stimmige Preise im Vergleich zu anderen Apotheken. Zu hohe oder zu günstige Preise sollten den Konsumenten stutzig machen. 

Wer in einem anderen EU-Mitgliedstaat kaufen möchte, sollte sich zunächst vergewissern, ob diese Online-Apotheke auch zugelassen ist. Zur Kontrolle dient dafür seit dem 01.07.2015 das in der EU einheitliche grüne Sicherheitslogo. Über dieses gelangen Sie zu einem Verzeichnis, in dem alle genehmigten Versandapotheken gelistet sind. Der ausgewählte Anbieter sollte sich unbedingt in diesem Verzeichnis befinden. 

Das EU-Sicherheitslogo

Dieses grünen Logo ist mit der Flagge des jeweiligen EU-Landes versehen und ist von jeder Versandapotheke zwingend verwenden. Beim Klick auf das Logo öffnet sich der Listeneintrag seriöser Versandapotheken des Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Hier lassen sich die Daten der Online-Apotheke konkret gegenprüfen, bevor ein Kauf getätigt wird. 

Weitere Hinweise

Alle zugelassenen Versandapotheken unterliegen genau denselben Vorschriften wie die stationären Apotheken vor Ort. Das bedeutet, dass sie beispielsweise ebenfalls Mitglied der Apothekenkammer sind und verschiedene gesetzliche Vorgaben berücksichtigen oder anbieten müssen, wie die Vor-Ort-Apotheken. Dazu gehören beispielsweise die folgenden Punkte.

Ordentliche Registrierung und Beratung:

  • Die Apotheke muss in Deutschland registriert sein, damit ist eine kompetente Beratung sowie eine gute und schnelle Versorgung mit den benötigten Arzneimitteln sichergestellt. 
  • Die Apotheke darf verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht ohne Rezept an Kunden versenden. Wenn Sie ohne Einreichung eines Rezeptes Ware erhalten, dann ist die Apotheke nicht seriös!
  • Sie darf für diese Arzneimittel außerdem keine Werbung machen.
  • Bei Bestelleingang muss die Online-Apotheke ebenso prüfen, ob Wechselwirkungen oder Doppelverordnungen vorliegen.
  • Die Online-Apotheke muss die Kunden sowohl informieren als auch beraten und zwar telefonisch, per Post oder per E-Mail. Eine seriöse Apotheke bietet daher rund um die Uhr ein kostenloses Servicetelefon für ihre Kunden. Viele Apotheken sind zudem auf chronische Krankheiten spezialisiert und können daher beispielsweise bei Arthritis oder Diabetes ganz besonders weiterhelfen.

Datensicherheit und Transparenz:

  • Die Versandapotheke muss die Sicherheit der Daten gewährleisten und sie durch eine SSL-Datenverschlüsselung sicherstellen.
  • Der Bestellvorgang sollte einfach und übersichtlich ablaufen, damit der Kunde transparent nachvollziehen kann, was er bestellt hat. Auch die Rechnungsdaten sollten klar verständlich und nachvollziehbar sein.

Richtige Lieferung:

  • Die Lieferzeiten sollten fest angegeben und genau eingehalten werden. Generell kann man mit zwei bis drei Werktagen nach Bestelleingang oder Rezepteingang rechnen.
  • Gute Apotheken bieten auch einen Eilservice an. Die Zustellung sollte in dringenden Fällen daher innerhalb von 24 Stunden erfolgen. 
  • Die Arzneimittel kommen sorgfältig und korrekt verpackt an. Dazu gehört auch eine Spezialverpackung bei kühlpflichtigen Medikamenten. 
  • Serviceorientierte Versandhändler bieten ab einem bestimmten Bestellwert eine kostenlose Lieferung an. Prüfen Sie auf jeden Fall bei einer Bestellung, ob zusätzliche Verpackungs- und Versandkosten anfallen und falls ja, ob die Höhe gerechtfertigt ist. 

Preisgestaltung:

Die Verkaufspreise für rezeptpflichtige Arzneimittel ist durch das Gesetz geregelt. Die Kosten hierfür müssen in allen Apotheken dieselben sein. Ansonsten ist Vorsicht angebracht. Bei rezeptfreien Medikamenten sieht die Lage anders aus. Hier haben Apotheken ganz legal einen kleinen Spielraum, daher können Online-Apotheken hier günstigere Preise anbieten. 

Darüber hinaus muss die Apotheke folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie arbeitet mit den Krankenkassen zusammen und rechnet auch über diese ab.
  • Sie ist nach ISO 9001 zertifiziert.
  • Sie ist beim DIMDI registriert (siehe EU-Sicherheitslogo). Dadurch wird gleichzeitig gewährleistete, dass nur Originalware über einen sicheren Versand- und Bestellablauf geliefert wird.
  • Sie verfügt über eine Versandhandelslizenz.
  • Sie besitzt ein System zur Meldung und Abwehr von Arzneimittelrisiken.
  • Sie verfügt über ein korrektes Impressum, in dem sowohl die Adresse, die zuständige Behörde sowie der/die verantwortlichen Apotheker genannt sind. 

Bevor Sie online Medikamente kaufen, sollten Sie sich vergewissern, dass die Online-Apotheke alle Kriterien erfüllt. 

Handelt es sich bei der Ware wirklich um Originalmedikamente?

Wenn die Ware eintrifft, sollte der Kunde auch genau prüfen, was er erhalten hat. Das Arzneimittel sollte genauso aussehen, wie beim Kauf in der Apotheke vor Ort. Es ist wichtig, dass die Medikamente originalverpackt und ungeöffnet eintreffen und ein Beipackzettel dabei ist. Die EU hat zum Schutz gegen gefälschte Medikamente verschiedene Sicherheitsverpackungen eingeführt. Dazu gehören beispielsweise Klebesiegel oder die bekannte Kappe mit Mikroperforation, die beim ersten Öffnen gebrochen wird. 

Vorsicht ist immer geboten bei sogenannten Lifestyle-Pillen gegen Übergewicht oder zur schnelleren Fettverbrennung oder für schnelleres Haarwachstum. Dazu kommt in diesem Fall die Gefahr, dass der Verbraucher versehentlich ein Abo abschließt. Oder er gerät absichtlich in die Abo-Falle, da er diese Präparate vermeintlich lange und regelmäßig einnehmen muss, bis sich eine Wirkung zeigt. 

Dürfen Medikamente überall online gekauft werden?

Auch dieser Punkt ist für Kunden wichtig, denn hier weichen die Regelungen in den EU-Mitgliedstaaten voneinander ab. Dazu kommt, dass manche Medikamente, die bei uns rezeptpflichtig sind, in anderen Ländern als rezeptfrei gelten. Dieser Punkt sollte also vor dem Kauf zusätzlich geprüft werden!

In manchen Ländern können nur rezeptfreie Medikamente online bezogen werden. Oder nur online bei örtlichen Apotheken mit angeschlossenem und offiziell erlaubtem Zusatz-Versandhandel. 

In Deutschland können Mittel nur aus den EU-Staaten bezogen werden, die dieselben hohen Sicherheitsstandards besitzen. Beispielsweise derzeit aus Schweden, Tschechien oder den Niederlanden. Aber auch Island und Großbritannien. In den Niederlanden muss die Apotheke zusätzlich einen festen Standort (Präsenzapotheke) besitzen. Schweden darf verschreibungspflichtige Medikamente liefern, Tschechien nur verschreibungsfreie und Island und Großbritannien beides. 

Scroll to Top