Mannheimer HNO-Ärzte mit Auszeichnungen bedacht

Zwei Ärzte der Mannheimer Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik hat deren wissenschaftliche Fachgesellschaft im Verlauf ihrer Jahresversammlung in Wiesbaden mit begehrten Auszeichnungen bedacht: Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber Professor Dr. med. Karl Hörmann erhielt die Verdienstmedaille der „Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie“; sein Leitender Oberarzt Dr. med. Joachim T. Maurer wurde mit dem Hofmann-und-Heermann-Preis geehrt, der ebenfalls von dieser Vereinigung vergeben wird. Beide Mediziner sind seit vielen Jahren in der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) tätig.

Besondere Leistungen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde als solcher sind mit der Verdienstmedaille verbunden. Deutschlands HNO-Ärzte würdigen damit das Lebenswerk besonders renommierter und angesehener Vertreter ihres Standes – im konkreten Fall das von Professor Hörmann. Über Länder- und Fächergrenzen hinweg habe der Mannheimer Klinikdirektor die Weiterbildung junger Ärzte vorangetrieben, die Facharztprüfung mit europaweitem Geltungsbereich maßgeblich mitentwickelt und modernstes medizinisches Wissen beispielsweise auf dem Gebiet der Endoskopie in großen Kongressen gebündelt. Ein aktuelles Beispiel dafür wird der „World Congress for Bronchoesophagology“ darstellen, der Ende dieses Monats unter Präsidentschaft von Professor Hörmann zusammen mit dem „World Congress for Bronchology“ in Mannheim und Heidelberg stattfindet.

Eine andere Bewandtnis hat es mit dem „Hofmann- und Heermann-Preis“, den Dr. Maurer erhalten hat. Diese mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung wird an Ärzte vergeben, die sich in besonderer Weise um die Weiterentwicklung der praktischen HNO-Heilkunde verdient gemacht haben. Im Fall von Dr. Maurer gilt dies insbesondere für die Diagnostik und Therapie der Schlafapnoe – Ärzte bezeichnen mit diesem Fachausdruck die meist mit schwerem Schnarchen verbundenen gefährlichen Atemaussetzer während des Schlafes. In klinischen Studien hat sich Dr. Maurer mit der Entwicklung unterschiedlicher Behandlungsverfahren befasst und diese Expertise in internationalen schlafmedizinischen Fortbildungsveranstaltungen weitergegeben. Dr. Maurer ist Leiter des Schlaflabors im Mannheimer Universitätsklinikum, der bundesweit größten Einrichtung dieser Art. Als Leitender Oberarzt vertritt er zudem den Klinikdirektor.

Benannt ist der Preis nach verdienten Medizinern. Zum einen nach Friedrich Hofmann, der 1841 als Kreisphysikus von Burgsteinfurt den Ohrenspiegel erfand und damit eine universelle Untersuchungstechnik der HNO-Heilkunde begründete. Zum anderen nach Josef, Hans und Joachim Heermann, die über drei Generationen hinweg als Chefärzte im Essener Alfried-Krupp-Krankenhaus entscheidende Beiträge zu Operationstechniken lieferten.
(idw, 06/2010)

Scroll to Top