„Living well with Dementia in the Community“: Projekte der Robert Bosch Stiftung unter Preisträgern

Brüssel/Stuttgart – Das Engener Demenz-Netzwerk „Wir sind Nachbarn“ und das Projekt „Zusammen ist man weniger allein“ der Alzheimergesellschaft Minden-Lübbecke sind in Brüssel mit Preisen der Europäischen Stiftungsinitiative „Living well with Dementia in the Community” ausgezeichnet worden. Beide Projekte fördert die Robert Bosch Stiftung innerhalb ihres Programms „Menschen mit Demenz in der Kommune“.

Im ostwestfälischen Enger hilft die Alzheimer Beratungsstelle mit „Wir sind Nachbarn – Demenz berührt mit vielen Gesichtern“ Betroffenen mit einem Netzwerk aus Kommune, Institutionen und Ehrenamtlichen. Augenmerk liegt hier auf dem Nutzwert öffentlicher Angebote für Betroffene und dem Verbessern von Schwachstellen. In Minden-Lübbecke unterstützt die Alzheimergesellschaft Kreis Minden-Lübbecke“ Menschen mit Demenz im Frühstadium. Unter dem Motto „Zusammen ist man weniger allein“ werden Gesprächskreise, Tagesangebote und regelmäßige Sportveranstaltungen organisiert.

Die „European Foundations` Initiative on Dementia“ (EFID) hat mit insgesamt 10 Preisen zum ersten Mal ehrenamtliche Projekte ausgezeichnet, die sich für Menschen mit Demenz engagieren. Jede Auszeichnung ist mit 10 000 Euro Preisgeld verbunden.

Rund 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt, 2025 werden es voraussichtlich doppelt so viele sein. Die Robert Bosch Stiftung hat seit 2003 rund 6 Millionen Euro dafür eingesetzt, die Situation und Versorgung der Erkrankten zu verbessern und ihre Familien zu entlasten.

Scroll to Top