Lippenherpes – Sonneneinstrahlung und emotionale Belastung verantwortlich

Sommerzeit ist Blütezeit für Lippenherpes. 12 Mio. Menschen sind allein in Deutschland jedes Jahr betroffen. Eine kleine Schwäche des Immunsystems und schon werden die Viren aktiv.

Die Auslöser für Herpes simplex sind vielfältig und im Alltag ebenso wie im Urlaub allgegenwärtig: Intensive Sonneneinstrahlung, emotionale Belastungen, starke körperliche Anstrengungen, hormonelle Umstellungen sowie Stress und Übermüdung.
Es fängt an mit Kribbeln, während die Zellen eine nach der anderen infiziert werden. Rasch setzt dann das Brennen ein. Spätestens nach zwei Tagen sind juckende, unangenehme Lippenbläschen entstanden, die mit Viren gefüllt sind. Sie platzen auf und werden zu schmerzhaften Wunden.

Schnell handeln – bevor die Lippenbläschen kommen
Heilbar ist Lippenherpes nicht. Aber die Auswirkungen können verkürzt und gelindert werden. Im Gegensatz zu allen sonstigen auf dem Markt erhältlichen Wirkstoffen verhindert Docosanol, dass Viren in die gesunden Nachbarzellen in der Lippe eindringen. Der Wirkstoff auf der Basis von ungesättigtem Alkohol, der in den USA schon seit langem überaus erfolgreich ist, schützt also die gesunden Zellen und stoppt die Ausbreitung des Virus.

Ganz wichtig ist daher sofortiges Handeln! Sobald das erste Kribbeln zu spüren ist, sollte Docosanol, das in Europa unter der Marke Erazaban® erhältlich ist, aufgetragen werden. Die rezeptfreie Creme ist nur in Apotheken erhältlich. Erazaban® verursacht keine Resistenzbildung und kann auch während Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. (pa, 09/2009)

Scroll to Top