Lernen mit Fun

(djd). Englische Vokabeln und Grammatik in der Schule zu pauken, fällt Schülern oft schwer. Eine Sprachreise, auf der die Kinder und Jugendlichen nicht nur unterrichtet werden, sondern gleichzeitig auch Land und Leute kennenlernen, ist eine gute Möglichkeit, die Sprachkenntnisse zu vertiefen und Spaß mit Gleichaltrigen zu haben. Der Vorteil: Die Fremdsprache lässt sich am besten in dem Land lernen, in dem sie auch gesprochen wird. Ganz automatisch prägen sich bei Gesprächen mit den Gasteltern, beim Shoppen, beim Beach-Volleyball am Strand oder auf Ausflügen Redewendungen aus dem Alltagsgebrauch ein. Die Motivation, die jeweilige Sprache zu lernen, wird dadurch gestärkt.

Betreute Sprachreisen ohne Langeweile

Stures Büffeln gibt es auf solchen Schülerreisen nicht. So bietet zum Beispiel Panke-Sprachreisen, ein Veranstalter mit über 30-jähriger Erfahrung, den Teilnehmern ein buntes Sport-, Freizeit- und Ausflugsprogramm, das die Unterrichtseinheiten ergänzt. Langeweile hat somit keine Chance. Das Angebot an betreuten Schülerreisen für verschiedene Altersklassen nach England ist groß und reicht vom Adventure-Sprachcamp in Corfe Castle über Sprachreisen in die Hafenstadt Portsmouth und den schönen Badeort Bournemouth bis zum Fußball-, Sprach- und Erlebniscamp, das ebenso in Bournemouth stattfindet. Neu im Programm sind betreute Feriensprachreisen in die Hauptstadt Maltas, Valletta. Alle Informationen sowie Buchungsmöglichkeiten gibt es im Internet unter http://www.panke-sprachreisen.de.

Abenteuer-Sprachcamp

Wer sich beispielsweise für das Adventure-Camp entscheidet, kann sich auf außergewöhnliche Unternehmungen freuen. Bogenschießen, Kanufahren oder aufregende Klettererlebnisse im Hochseilgarten sind nur einige davon. Das 14-tägige Abenteuer-Sprachcamp, das neben den Englischkenntnissen auch Teamgeist und Selbstbewusstsein fördert, wird immer in den Oster- und Sommerferien angeboten. Ausflüge oder Veranstaltungen wie Nachtwanderungen und Kinobesuche gehören bei der All-Inclusive-Reise dazu. Die 38 Unterrichtsstunden werden von qualifizierten Sprachlehrern in kleinen Gruppen durchgeführt.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Englands besuchen

Weite Sandstrände und jede Menge Sonnenstunden erwarten Jugendliche auf Sprachreisen in dem bekannten Badeort Bournemouth, 150 Kilometer südwestlich von London. Der sonnenreichste Ort ganz Englands lockt mit einer schönen Landschaft und eigener Sprachschule. Ideal ist, dass in Bournemouth wie auch in Portsmouth – eine der meistbesuchten Küstenstädte Großbritanniens – klares, akzentfreies Englisch gesprochen wird. Ausflüge mit eigenen ausgebildeten Reiseleitern zu bekannten Sehenswürdigkeiten gehören bei allen Sprachreisen dazu. So besuchen die Schüler die keltische Kultstätte Stonehenge, gehen in London auf Shoppingtour oder besichtigen in Salisbury die höchste Kathedrale Englands.

Eine gute Betreuung der Jugendlichen ist bei den Sprachreisen selbstverständlich. Die Schüler werden sowohl für den Sprachunterricht als auch für die Ausflüge oder ein anstehendes Abendvergnügen immer mit dem Bus abgeholt und wieder zu ihren Gasteltern zurück gebracht.

Das Reiseziel in Kürze

Viel erleben – Englisch verbessern

(djd). Eine Sprachreise ins Ausland bietet Schülern die Möglichkeit, die Fremdsprache in dem Land zu lernen, in dem sie auch gesprochen wird. Redewendungen aus dem Alltagsgebrauch können sich so ganz nebenbei einprägen. Seit mehr als 30 Jahren bietet etwa der Veranstalter Panke-Sprachreisen gut organisierte betreute Sprachreisen für Kinder und Jugendliche an. Ob im schönen Badeort Bournemouth inmitten der Grafschaft Dorset, der bekannten Küstenstadt Portsmouth oder der Hauptstadt Maltas, Valletta: Alle Reiseangebote enthalten neben dem qualifizierten Sprachunterricht in kleinen Gruppen ein interessantes Ausflugsprogramm, Animations- und Spaßveranstaltungen. Die Schüler sind in ausgesuchten Privatunterkünften untergebracht. Infos unter http://www.panke-sprachreisen.de

Scroll to Top