Leberkrebs: Arzneimitteltransporter aktivieren – Chemotherapie-Resistenz brechen

Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom, abgekürzt HCC) ist weltweit eine der häufigsten Todesursachen durch bösartige Erkrankungen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 6.000 Menschen an diesem Tumor. Am häufigsten entsteht HCC, wenn die Leber bereits durch eine Entzündung geschädigt ist. Leberentzündungen treten insbesondere nach Infektion mit Hepatitis-B-Viren oder Hepatitis-C-Viren auf. Da Leberkrebs oft erst in fortgeschrittenem Stadium zu Beschwerden führt, wird er häufig auch erst in einem späten Krankheitsstadium diagnostiziert. Die Lebenserwartung von Patienten mit fortgeschrittenem HCC liegt bei einigen Monaten.

Um das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen zu verhindern, werden häufig Chemotherapeutika eingesetzt. Eine vollständige Heilung scheitert jedoch in vielen Fällen daran, dass einige Krebszellen nicht auf die verabreichten Medikamente ansprechen. Insbesondere bei Leberkrebs ist diese Chemotherapie-Resistenz ausgeprägt. Die häufigste Ursache der Resistenz ist, dass die Medikamente nicht in ausreichender Menge in die Krebszellen hineingelangen beziehungsweise aktiv ausgeschleust werden. Sowohl für eine Aufnahme von Substanzen in Zellen als auch für deren Auswärtstransport sind bestimmte Proteine, sogenannte Arzneimitteltransporter, verantwortlich. Sie sind gleichsam als Pförtner in der Zellhülle enthalten und kontrollieren den Substanzfluss.

In einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt wollen die Forscher um Dr. Nies aufklären, welche Arzneimitteltransporter in Leberkrebsgewebe aktiv sind und ob ihr Vorkommen von bestimmten Faktoren wie zum Beispiel Alter oder Geschlecht des Patienten abhängt. Die Untersuchungen sollen zu einem besseren Verständnis der Chemotherapie-Resistenz bei Leberkrebs beitragen und haben das Ziel, die Behandlung durch Chemotherapie zu verbessern.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 100.000 Euro.
Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontakt (Projektleitung):
Priv.-Doz. Dr. Anne Nies
Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie
Auerbachstrasse 112
70376 Stuttgart
Telefon +49 711 8101 3729; Telefax +49 711 85 92 95
E-Mail: anne.nies@ikp-stuttgart.de
http://www.ikp-stuttgart.de

Scroll to Top