Lebensmittelverluste schon bei der Produktion vermeiden

Lebensmittelverluste sind ein heißes Thema. Ob aus Fernsehen, Kino oder Zeitung, Verbraucherinnen und Verbraucher kennen die Bilder von Mülltonnen mit überquellenden entsorgten Lebensmitteln. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen präsentieren erschreckende Zahlen: Rund ein Drittel der global produzierten Lebensmittel werden weggeworfen. Aber woran liegt es? Jacob Fels vom Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke (UW/H) sagt: „Herausforderungen existieren vor allem an den Schnittstellen der Lebensmittelkette. Lebensmittelverluste entstehen gehäuft an den Schnittstellen Erzeuger/Industrie und Industrie/Handel. In der eigenen Produktion haben Unternehmen der Lebensmittelbranche das Thema in der Regel schon aufgegriffen“.

Das zeigt sich auch am Beispiel der Molkerei Söbbeke. Das Unternehmen ist nach dem ZNU Standard „Nachhaltiger Wirtschaften“ zertifiziert und bearbeitet das Thema Lebensmittelverluste schon jetzt kontinuierlich. Beispielsweise hat die Molkerei Söbbeke gerade in eine Anlage zur Aufbereitung von Bio-Molke investiert. Bio-Molke fällt als Nebenprodukt bei der Käseherstellung an und wurde bislang als Tierfutter an Landwirte abgegeben. Nun wird sie aufbereitet und kann als wertvoller Rohstoff weiter in der Lebensmittelverarbeitung genutzt werden. Eine besondere Herausforderung ist dabei der Betrieb einer Anlage in kleinem Maßstab. Um aber weniger Lebensmittelverluste – nicht nur im eigenen Betrieb – hin zu nehmen, sondern über die Unternehmensgrenzen dieses Ziel voran zu treiben, hat sich die Molkerei Söbbeke als Praxispartner bei der Erstellung des ZNU Leitfadens zum Umgang mit Lebensmittelverlusten beteiligt.

Dazu Dr. Axel Kölle Leiter des ZNU: „Die Molkerei Söbbeke war 2012 das erste Unternehmen, das sich durch den TÜV Rheinland nach unserem Nachhaltigkeitsstandard zertifizieren ließ. Da ist es nicht verwunderlich, dass es sich nun mit genau so großem Interesse beim Leitfaden zur Verringerung von Lebensmittelverlusten engagiert.“ Der Leitfaden soll Unternehmen der Lebensmittelbranche beim systematischen Umgang mit Lebensmittelverlusten unterstützen. Er liefert konkrete Hilfestellung bei der Reduktion von Lebensmittelverlusten und stellt gleichzeitig eine einheitliche und fundierte Basis zur Ermittlung und Kommunikation von Lebensmittelabfallmengen dar. Letzteres ist eine notwendige Vorrausetzung zur Eindämmung von Lebensmittelverlusten. Dies betonte auch Minister Remmel bei seinem Besuch der Molkerei Söbbeke: „Zwar hat es sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelverluste bis 2020 zu halbieren, allerdings sagt uns niemand, mit welchen Mitteln dieses Ziel tatsächlich erreicht werden kann. Es nützt nicht viel, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht – deshalb schafft der vom ZNU entwickelte Leitfaden zum Umgang mit Lebensmittelverlusten eine vergleichbare Ausgangsbasis für die gesamte Ernährungswirtschaft.“

Weitere Informationen bei Alicia Seifer, 02302 / 926-545, Alicia.Seifer@uni-wh.de

BU: v.l.: Herbert Kortüm (Wirtschaftsförderung Gemeinde Rosendahl), Hubertus Söller (stellvertretender Bürgermeister), Heiner Borchers (Betriebsleiter Käserei), Dr. Axel Kölle (ZNU), Jennifer Erdmann (Nachhaltigkeitsteam Söbbeke), Jacob Fels (ZNU), Dr. Annhild Seep-Feldhaus (Leitung Qualitätssicherung Söbbeke), NRW Minister Johannes Remmel, Nicolò Polla (Geschäftsführer Söbbeke), Paul Söbbeke (Beirat Söbbeke)

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Scroll to Top