Lebensmittel im Online-Handel besser überwachen

„Food Control online“, so heißt ein Projekt zum automatisierten Analyseverfahren für nicht verkehrsfähige Lebensmittel, die im Internet gehandelt werden. Das können beispielsweise Produkte sein, die gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe enthalten oder die Verbraucher täuschen. Ziel des HAW-Forschungsprojekts ist es, Software zu entwickeln um solche im Online-Handel erhältlichen Lebensmittel automatisiert zu identifizieren.

In dem interdisziplinären Projekt der HAW Hamburg kooperieren die Professoren Dirk Lewandowski (Information), Boris Tolg (Informatik) und Jan Fritsche (Food Science) mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit zirka einer halben Million Euro in den kommenden drei Jahren.

Weitere Informationen:
Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, hrsg. von der BVL, Band 6, Heft 3, September 2011, Leitthema “Internethandel“:
http://www.bvl.bund.de/DE/08_PresseInfothek/04_Publikationen/02_jvl/infothek_jvl_node.html
Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (JVL), Band 7, Heft 4, Dezember 2012, Leitthema „e-commerce“:
http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/08_PresseInfothek/infothek_jvl_flyer.pdf?__blob=publicationFile

Kontakt:
HAW Hamburg
Fakultät Life Sciences / Department Ökotrophologie
Prof. Dr. Jan Fritsche
Tel. +49.40.42875-6163
jan.fritsche@haw-hamburg.de

Scroll to Top