Leben fördern durch zuverlässige Bindung

Kleve/Kamp-Lintfort, 8. November 2013: Bindung ist ein biologisch verankertes Programm zur Herstellung von Nähe und Sicherheit in Beziehungen. Sie entwickelt sich vom Lebensanfang an in der Mutter-Kind-Vater-Beziehung über Augenkontakt, körperliche Berührung, feinfühlige Antwort auf Bedürfnisse sowie empathische Spiegelung emotionaler Verfassungen und deren Benennung im Spektrum von Freude bis Verzweiflung.

Sichere Bindungsfähigkeit ist ein Garant für die leib-seelische Gesundheit und ein gelingendes Gemeinschaftsleben. Neurowissenschaftliche Forschungen der letzten Jahre zeigen, dass Bindung im Mutterleib beginnt. Das Gehirn speichert Erlebnisse von den ersten Embryonalwochen an. Diese Erfahrungen beeinflussen zeitlebens die Entwicklung der Persönlichkeit, ihre Liebesfähigkeit und Angst, sowie Formen von Gesundheit und Krankheit. Schwere Erkrankungen in Familien wie Psychosen, Sucht, ausgeprägte Psychosomatosen oder Fehlentwicklungen wie Missbrauch und kriminelles Verhalten sind häufig mit bedingt durch Traumafolgen und Mangel an sicherer Bindung. Diese Traumafolgen und der Mangel an sicherer Bindung können meist schon während der Zeit der Schwangerschaft, der Geburt oder kurz nach der Geburt auftreten. Ablehnung des Kindes, misslungene Abtreibungsversuche, Vernachlässigung, frühe Trennungen des Neugeborenen von Mutter und Vater wegen Frühgeburt oder Operation nach der Geburt können den betroffenen Menschen in Bindungsverhalten und Gesundheit zeitlebens schädigen. Daher braucht die Gesellschaft Netzwerke, um werdenden Eltern und Neugeborenen frühe emotionale Hilfen anzubieten.

Dr. Ursula Volz-Boers erörtert in ihrem Vortrag die Thematik der Bindung und veranschaulicht dies mit praxisnahen Beispielen.

Der Vortrag ist Teil des Studium Generale. Das Vortragsprogramm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, Studierende, Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal und bereitet aktuelle Themen alltagsnah und informativ auf. Die Vortragsreihe bietet zudem die Chance, sich an aktuellen Fragestellungen zu beteiligen.

Die Vorträge im Studium Generale an der Hochschule Rhein-Waal sind für alle Bürgerinnen und Bürger kostenfrei. Weitere Informationen zum Studium Generale sind im Internet unter www.hochschule-rhein-waal.de erhältlich.

Info: Der Flyer mit allen wichtigen Informationen zum Studium Generale ist angefügt.

Scroll to Top