Kultivierte Auszeit

(djd). Schnell mal raus aus dem Nieselregen und dem täglichen Einerlei – diesen Wunsch hegen in der kühlen Jahreszeit viele Bundesbürger. Gerade Kulturtrips stehen hoch im Kurs, doch es müssen nicht immer Metropolen wie Paris oder Rom sein: Nur gut sechs Flugstunden von Frankfurt / Main entfernt lockt beispielsweise Oman mit einer einzigartigen Mischung aus orientalischem Zauber, Kultur und schier endlosen Stränden.
Eine Reise durch das Land beginnt meist in Muscat. Die alte Hafenstadt liegt in einer von Felswänden eingeschlossenen Bucht, ihr Stadtbild ist geprägt von traditioneller Architektur. Beeindruckend ist etwa die Sultan-Qaboos-Moschee, die rund 20.000 Gläubigen Platz bietet und in der der größte Kristall-Lüster der Welt zu bestaunen ist. Stimmungsvoll präsentiert sich der alte Ortsteil Matrah: Die Luft im Souk ist erfüllt vom Duft nach fremdartigen Gewürzen und Weihrauch, in den Läden finden sich bunte Stoffe, edelste Tücher, Gold- und Silberschmuck. Oman gilt als sicheres Reiseziel und so wird es nahezu jeden Urlauber nach einer Weile reizen, das Land zu erkunden. Es locken eine rund 1.700 Kilometer lange Küste mit einsamen Sandstränden, stille Wüsten und imposante Berglandschaften. In der zwei Stunden westlich von Muscat gelegenen Oasenstadt Nizwa sowie in Bahla und Jabrin etwa gibt es imposante Lehmfestungen zu besichtigen – mehr ist unter http://www.omantourism.de nachzulesen.

Scroll to Top