Kühlung und Wärmeschutz auf Knopfdruck

(djd). Jeder freut sich über sommerlichen Sonnenschein und Temperaturen, die zu Aktivitäten im Freien einladen. Ohne einen guten Sonnenschutz an den Fenstern kann es in der warmen Jahreszeit aber in den eigenen vier Wänden unangenehm heiß werden. Wer etwa morgens vergisst, die Rollläden auf der Sonnenseite herunterzulassen, kann sich abends nach der Heimkehr von der Arbeit oder einem Ausflug schnell wie in der Sauna fühlen. Und was im Sommer dafür sorgt, dass die Wärme draußen bleibt, verbessert auch den winterlichen Wärmeschutz. Geschlossene Rollläden bilden ein spürbar wärmedämmendes Luftpolster, das den Wärmeverlust über die Fenster deutlich senkt und so die Behaglichkeit in den Räumen verbessert.

Manuelle Gurtwickler durch elektronisch gesteuerte Antriebstechnik ersetzen

Automatische Rollladensteuerungen sorgen dafür, dass die Fenster immer wunschgemäß geschützt sind und sich die Rollläden ohne Zutun der Hausbewohner je nach Uhrzeit und Witterung öffnen oder schließen. Mit elektronischen Gurtwicklern wie „RolloTron“ von Rademacher lässt sich die Steuerung dafür im Handumdrehen einbauen. Dabei muss weder der Rollladenkasten geöffnet noch die Wand aufgebrochen werden. Die moderne Kombination aus Antriebs- und Steuerungstechnik wird einfach gegen den alten Gurtwickler, mit dem die Rollläden von Hand bedient wurden, ausgetauscht. Mehr Informationen über Technik und Einbau gibt es im Internet unter http://www.rademacher.de.

Energie sparen mit durchdachtem Sonnenschutz

Die elektronischen Gurtwickler verfügen über ein übersichtliches Display mit intuitiver Bedienoberfläche. Einstellen lassen sich feste Öffnungs- und Schließzeiten, mit zusätzlichen Sonnen- und Dämmerungssensoren können die Rollläden auch durch Wetterlage und Lichtintensität gesteuert werden. So fahren die Rollläden bei zu starkem Sonnenlicht automatisch in Sonnenschutzposition und verhindern, dass sich die Wohnräume zu sehr aufheizen. Verringert sich hingegen die Sonnenintensität durch Wolken, öffnen sich die Rollläden selbsttätig. Damit ist ein angenehmes Raumklima jederzeit sichergestellt. Das hilft auch beim Energiesparen, da sich durch den sicheren Sonnenschutz der Einsatz von Klimageräten oder Ventilatoren verringern oder komplett vermeiden lässt. Im Winter verbessern geschlossene Rollläden die Wärmedämmung und senken damit die Heizkosten. Daher sollten sie in der kalten Jahreszeit mit Einbruch der Dämmerung immer geschlossen werden. Mit einem Verbrauch von nur 0,6 Watt im Stand-by-Betrieb sind die Rollladenantriebe selbst sehr energieeffizient.

Mit Funk noch mehr Komfort genießen

Als Funkvariante lassen sich die Gurtwickler sogar untereinander vernetzen. Eines der eingebauten Modelle kann dann als Zentrale dienen und per Funk alle anderen Systeme im Haus mit ansteuern. Wird der Gurtwickler in eine komplette Hausautomation integriert, zum Beispiel in das HomePilot-System von Rademacher, ist sogar eine Fernbedienung per Smartphone, Notebook oder Tablet-PC möglich – vom heimischen Sofa ebenso wie über eine Steuerungs-App von unterwegs.

Scroll to Top