Kühlen Kopf bewahren

(djd). Im Auto möchte wohl kaum jemand noch auf den angenehmen Komfort einer Klimaanlage verzichten, dank derer man entspannt statt verschwitzt am Fahrziel ankommt. Auch in Büros und öffentlichen Gebäuden, Hotels, Restaurants und Privathäusern sorgt Klimatechnik immer öfter dafür, dass die Menschen auch an heißen Sommertagen einen kühlen Kopf bewahren können. Doch genau wie die Gebäudeheizung verbraucht auch die Klimatechnik Energie. Und analog zur Wärmetechnik arbeiten die Hersteller von Klimatechnik an energieeffizienten Lösungen.

Kupferrohre für hochwertige Kälteanwendungen

Eine wichtige Rolle bei der Effizienz von Kältetechnik können Rohre aus Kupfer spielen. Aufgrund seiner guten Wärmeleitfähigkeit, Korrosionsbeständigkeit sowie der einfachen Verarbeitung ist Kupfer schon lange ein bevorzugtes Material für qualitativ anspruchsvolle und energieeffiziente Kälte- und Klimageräte. Verbesserte Produktionstechniken und Weiterentwicklungen machen es jetzt möglich, Kupferrohre für Kälteanwendungen mit kleineren Durchmessern und dünneren Wandstärken herzustellen. Damit lässt sich die Energieeffizienz weiter steigern, während zugleich der Materialverbrauch gesenkt werden kann.

Bessere Verarbeitungstechniken

Zusätzlich können die Rohre heute mit gerillten Innenwänden hergestellt werden. Dadurch vergrößert sich die Wärmeübertragungsfläche ohne zusätzlichen Materialaufwand und leistet so einen weiteren wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz. Die neuen Entwicklungen in der Kupferverarbeitung, über die es auf http://www.kupferinstitut.de oder http://www.copperalliance.de mehr Informationen gibt, kommen nicht nur den Klimaanlagen für Gebäude zugute, sondern allen Kälteanwendungen. So können sie etwa auch in Kühlräumen in der Gastronomie oder der Lebensmittelherstellung, in industriellen Kälteanwendungen oder ganz einfach im heimischen Kühlschrank zu mehr Effizienz und weniger Stromverbrauch beitragen.

Scroll to Top