Kreativ und leistungsfähig „bis zur Rente und darüber hinaus“: Worauf kommt es an?

„Kreativität“ und „Achtsamkeit“ in Unternehmen stehen als Themen im Mittelpunkt einer Veranstaltung, zu der das IAI Bochum (www.iai-bochum.de) und die Kliniken-Essen-Mitte herzlich einladen. (Zeit & Ort: 20. April 2015 an der Ruhr-Universität Bochum)

Wie kann man „bis zur Rente“ kreativ und leistungsfähig bleiben? Welche Folgen hat der demografische Wandel für Unternehmen mit Forschung und Entwicklung?

Innovationsfähigkeit 2020+ setzt voraus, technologische Trends zu erkennen, Zukunftsmärkte zu erschließen und – für die betrieblichen Folgen des demografischen Wandels gerüstet zu sein:
– Die Unternehmen sind optimistisch – doch Fachkräftemangel droht zur Wachstumsbarriere zu werden.
– Der Effizienzdruck steigt – doch viele Beschäftigte zeigen schon heute Erschöpfungssyndrome. Wie kann „Achtsamkeit“ in Unternehmen gefördert werden, um mit Stress besser umzugehen?

Das Projekt KreaRe (www.kreare.de) untersucht Folgen des demografischen Wandels für Unternehmen mit Forschung & Entwicklung (F&E):
Was können Unternehmen tun, um Rahmenbedingungen für kreative Leistungsfähigkeit zu schaffen? Welche Ressourcen sind zu stärken, um „bis zur Rente“ kreativ und leistungsfähig zu sein?

Scroll to Top