Kostengünstige Mobilität

(djd). Der Zweitwagen ist für viele Familien unverzichtbar, aber oft auch recht teuer. Versicherung, Steuern und Sprit summieren sich zu beachtlichen Beträgen. Das gilt zumindest dann, wenn es sich bei dem Zweitwagen um einen „normalen“ Pkw handelt. Eine kostengünstige Lösung sind dagegen die sogenannten Microcars. Sie sind preiswert im Unterhalt und können von allen Familienmitgliedern genutzt werden, weil sie beim Einkaufen genauso praktisch sind wie für die Fahrt in den Reitstall oder zum Fußballtraining. Die Versicherung für ein Leichtauto ist schon ab 69 Euro pro Jahr zu haben. Kfz-Steuern muss man dafür gar nicht zahlen. Bei diesen überschaubaren Kosten wundert es nicht, dass 2013 in Deutschland schon 30 Prozent mehr Leichtautos verkauft wurden als im Jahr zuvor.

Jugendliche dürfen ab 16 Jahren fahren

Für Familien ist es praktisch, dass die Microcars in den meisten Bundesländern schon ab 16 Jahren gefahren werden dürfen. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kann der Nachwuchs schon ans Steuer, sobald er 15 Jahre alt geworden ist. Die pfiffigen Leichtautos dürfen mit einem Führerschein der Klasse AM, mit dem Traktorführerschein und mit allen Zweiradführerscheinen gelenkt werden. So können die Jugendlichen frühzeitig den Einkauf im Getränkemarkt erledigen und auch mal die kleinen Geschwister von der Schule abholen. Einen Überblick über die entsprechenden Modelle gibt es auf http://www.16mobil.de. Der „Dué Initial“ beispielsweise ist bereits für 8.499 Euro zu haben – mit zweijähriger Garantie.

45 Stundenkilometer und sehr wendig

„Ein wesentlicher Unterschied zum ,richtigen‘ Auto ist die Höchstgeschwindigkeit der Leichtautos von nur 45 Stundenkilometern“, erklärt Hardy Dupont vom Anbieter Driveplanet. Mit ihrer Wendigkeit seien die Autos im Stadtverkehr aber besonders willkommene Partner. Außerdem würden sie in fast jede Parklücke passen. „Auf der anderen Seite überraschen die Microcars immer wieder durch ihren recht großen Stauraum“, betont Dupont. Optisch unterscheiden sich die Modelle im Übrigen kaum noch von den gängigen Kleinwagen.

Scroll to Top