Konsultationsfassung zur neuen S3-Leitlinie Hodentumoren zur Kommentierung freigegeben

Keimzelltumoren des Hodens sind bei 20- bis 40-jährigen Männern die häufigste Tumorerkrankung. Ca. 4.000 Männer bekommen jedes Jahr in Deutschland diese Diagnose gestellt. Die Überlebenswahrscheinlichkeit hat sich in den letzten Jahren durch Therapiefortschritte stark verbessert und ist mittlerweile für die frühen Stadien exzellent und für die höheren Stadien gut. Die interdisziplinäre Kooperation ist eine enorm wichtige Voraussetzung für den Behandlungserfolg, vor allem für eine Verbesserung der Therapiesteuerung in den metastasierten Hochrisiko- und Rezidivgruppen.

Die nun vorgelegte S3-Leitlinie enthält mehr etwa 160 Empfehlungen zum gesamten Versorgungsspektrum von der Primärprävention bis zur Nachsorge und Rehabilitation.
An der Erstellung dieser ersten evidenzbasierten und interdisziplinären S3-Leitlinie waren 30 Fachgesellschaften/Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. Mehr als 50 Fachexperten/innen sichteten die verfügbaren Studien und formulierten Empfehlungen für eine angemessene Versorgung. Die Koordination des Projektes erfolgte durch Prof. Dr. Sabine Kliesch (Münster) und Prof. Dr. Peter Albers (Düsseldorf). Das Projektmanagement sowie die wissenschaftliche Arbeit wurde von UroEvidence der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) übernommen.

Experten, aber auch Betroffene und Interessierte sind herzlich eingeladen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise mit dem dafür vorgesehenen Kommentierungsbogen bis zum 20.12.2018 abzugeben. Neben der Leitlinie steht auch der vorläufige Leitlinienreport zur Verfügung.

Die Erstellung der Leitlinie wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie von der Deutschen Krebshilfe gefördert und erfolgte unter Federführung der DGU und der Deutschen Krebsgesellschaft (vertreten durch die German Testicular Cancer Study Group). Alle Leitliniendokumente und der Kommentierungsbogen sind verfügbar unter: https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/hodentumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben sich mit dem im Februar 2008 gestarteten Leitlinienprogramm Onkologie das Ziel gesetzt, gemeinsam die Entwicklung und Fortschreibung sowie den Einsatz wissenschaftlich begründeter und praktikabler Leitlinien in der Onkologie zu fördern und zu unterstützen. Die Erstellung und Aktualisierung dieser Leitlinien erfolgt durch multidisziplinär besetzte Fachgruppen in Zusammenarbeit mit Patientenvertretern. Mittlerweile umfasst das Leitlinienprogramm 23 S3-Leitlinien, die zu einem großen Teil auch als laienverständliche Patientenleitlinien vorliegen. Mehr unter https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de.

Originalpublikation:
https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/hodentumoren

Scroll to Top