KoInfekt – Exzellenzinitiative hilft Mensch und Tier im Kampf gegen gefährliche Mischinfektionen

Bakto-virale Koinfektionen sind Mischinfektionen, bei denen sowohl bakterielle als auch virale Erreger im Organismus anwesend sind und zu schwerwiegenden Krankheitsverläufen führen. Koinfektionen können Mensch und Tier gleichermaßen betreffen. Insbesondere die Koinfektionen der Grippeviren – Influenza A Viren – mit Bakterien, die eine schwere Lungenentzündung hervorrufen, sind jährlich mit hohen Todesraten verbunden. Im Forschungsprogramm „KoInfekt“ werden die Koinfektionen von Influenza A Viren mit den wichtigsten bakteriellen Erregern einer Sekundärinfektion, Streptococcus pneumoniae, Streptococcus suis, Staphylococcus aureus sowie Streptococcus pyogenes untersucht.

Ziel ist es, die Erreger-Wirt-Interaktionen, den Krankheitsverlauf und die Immunantwort des Wirtes aufzuklären, um neue Strategien für die Bekämpfung und Prävention aufzuzeigen. Das Schwein soll dabei als biomedizinisches Infektionsmodell für die Koinfektion von Influenza A Viren und Bakterien etabliert werden. „Schweine zeigen eine hohe genetische und physiologische Übereinstimmung mit dem Menschen und dienen deshalb als natürliches humannahes Modell für Infektionen im Menschen“, erklärt Prof. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts. Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Insel Riems bei Greifswald wird seine Expertise insbesondere im Bereich Großtier-Infektionsforschung und Virologie einbringen. „Unser Forschungsschwerpunkt wird in der Kleintier-Infektionsforschung, Bakteriologie, Immunologie und der Proteinanalyse mit den weiteren Partnern in KoInfekt liegen“, ergänzt Prof. Sven Hammerschmidt, Infektionsforscher an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Koordinator des Konsortiums.

Die Ergebnisse von KoInfekt werden helfen, genauere Prognosen für den Schweregrad des Krankheitsverlaufes zu stellen, molekulare Biomarker zu etablieren und die klinische Anwendung zu verbessern.

Weitere Informationen
Lesen Sie auch:
Greifswald punktet in der Exzellenzinitiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern

www.uni-greifswald.de/landesexzellenz

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1150

Ansprechpartnerin am Friedrich-Loeffler-Institut, Insel Riems
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Elke Reinking
Telefon 03835 17-1244

Partner des Projektes:
Koordinator: Prof. Dr. Sven Hammerschmidt, Universität Greifswald, Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung, Abteilung Genetik der Mikroorganismen
Ko-Koordinator: Prof. Dr. Thomas C. Mettenleiter (Friedrich-Loeffler-Institut, Insel Riems)
Prof. Dr. Dörte Becher, Universität Greifswald, Institut für Mikrobiologie
Prof. Dr. Barbara Bröker, Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Immunologie
Prof. Dr. Bernd Kreikemeyer, Universitätsmedizin Rostock, Institut für Medizinische Mikrobiologie
Prof. Dr. Lars Kaderali, Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Bioinformatik
Prof. Dr. Michael Lalk, Universität Greifswald, Institut für Biochemie
Prof. Dr. Brigitte Müller-Hilke, Universitätsmedizin Rostock, Institut für Immunologie
Prof. Dr. Kathrin Riedel, Universität Greifswald, Institut für Mikrobiologie
Dr. Frank Schmidt, UMG, Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung, Abteilung für Funktionelle Genomforschung
Prof. Dr. Jochen Schubert, Universitätsmedizin Rostock, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
Prof. Dr. Ulrike Seifert, Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Medizinische Mikrobiologie
Prof. Dr. Tim Urich, Universität Greifswald, Institut für Mikrobiologie
Prof. Dr. Uwe Völker, Universitätsmedizin Greifswald, Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung, Abteilung für Funktionelle Genomforschung

Scroll to Top