König, Engel und Pfefferkuchen

(djd). Deutschlands vermutlich ältester Weihnachtsmarkt befindet sich im sächsischen Bautzen. Er wird von einem Engel und vom Oberbürgermeister der Stadt eröffnet, der einen vier Meter langen Stollen anschneidet. Doch zunächst hat am 30. November „König Wenzel“ das Sagen: Auf seinem Schimmel reitet er in die tausendjährige Stadt an der Spree ein, der er vor 628 Jahren das Recht zum Abhalten eines Fleischmarktes verlieh. Erst danach darf das Engelchen die Kerzen am großen Weihnachtsbaum entzünden.

Après-Ski-Party und Feuerzangenbowle

Den rund 120 Händlern und Gastronomen auf Bautzens Hauptmarkt, Reichenstraße und Kornmarkt genügen die Worte des reitenden Königs als Startsignal. Bis zum 23. Dezember bieten sie täglich von 10 bis 20 Uhr kulinarische Köstlichkeiten und originelles Kunsthandwerk feil – wie Schnitzereien aus dem Erzgebirge, Bunzlauer Keramik, Pfefferkuchen aus dem benachbarten Pulsnitz oder scharfen Bautz’ner Senf. Prächtige barocke Bürgerhäuser umrahmen das bunte Markttreiben, im Hintergrund ragt der festlich beleuchtete Reichenturm empor.
Direkt zu seinen Füßen, auf dem nahe gelegenen Kornmarkt, lockt in diesem Jahr eine neue Attraktion: ein kleiner Hof mit festlich geschmückten Hütten und anheimelnd beleuchteten Lindenbäumen. An jedem Freitagabend im Advent feiern Einheimische und Gäste dort eine zünftige Après-Ski-Party.

Doch auch an den anderen Tagen hat der Wenzelsmarkt viele kulturelle Ereignisse zu bieten: Täglich um 15 Uhr öffnet der Weihnachtsmann ein Türchen am Adventskalender. Und an jedem Donnerstag um 19.30 Uhr läuft der Film „Die Feuerzangenbowle“ auf dem Hauptmarkt. Dazu genießen die Zuschauer das feurige Getränk. Weihnachtliche Blasmusik erklingt dienstags und donnerstags ab 16 Uhr. Weitere Informationen zum umfangreichen Kulturprogramm gibt es unter http://www.wenzelsmarkt-bautzen.de nachzulesen.

Sonderführung mit dem „historischen Stadtvolk“

Bautzens stimmungsvoller Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten in der Region und Bautzen selbst als eine der schönsten Städte Sachsens. Das wieder eröffnete Museum Bautzen, eines der größten in Sachsen, sowie unterhaltsame Führungen gewähren einen tiefen Einblick in die Stadtgeschichte. So geleitet das „historische Stadtvolk“, eine Gruppe von zehn Stadtführern in Gewändern verschiedener Zeitepochen, seine Gäste im Rahmen einer Sonderführung durch die vergangenen Jahrhunderte. Nach einem unterhaltsamen Ausflug in die Altstadt besichtigen sie Bautzens Wahrzeichen, die „Alte Wasserkunst“, und blicken vom Turm auf die romantisch erleuchtete Altstadt. Treffpunkt ist vom 1. bis zum 22. Dezember 2012 jeweils samstags der Brunnen auf dem Hauptmarkt. Die Führungen beginnen um 16 Uhr, dauern zwei Stunden und kosten neun Euro (ermäßigt sechs Euro). Anmeldungen werden unter Telefon 03591-506395 entgegengenommen. Ebenfalls sehr reizvoll ist eine mittelalterliche Stadtführung mit „Mönch Eusebius“ durch Bautzen.

„1.000 Schritte durch 1.000 Jahre Bautzen“ nennt sich ein vormittäglicher Rundgang durch die historische Altstadt entlang der alten Stadtmauern. Er beginnt samstags um 11 Uhr. Natürlich lässt sich die die Stadt auch auf eigene Faust erkunden. Hilfreich ist dabei ein Audio-Guide, den man für fünf Euro in der Tourist-Information ausleihen kann. Ein Audio-Guide fürs Handy lässt sich als kostenpflichtige App unter http://tourschall.com/guides/33/ herunterladen. Weitere Infos zu Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten gibt es bei der Tourist-Information Bautzen-Budyšin unter Telefon: 03591-42016 und im Internet http://www.bautzen.de.

Scroll to Top