Klimawandel und Infektionskrankheiten / Strategie für ein EU-weites Stromnetz

Vorgestellt werden zwei Papiere der Vereinigung der Nationalen Wissenschaftsakademien der EU-Staaten (EASAC):

Climate Change and Infectious Diseases
Die im März von EASAC vorgelegte Stellungnahme legt dar, dass der Klimawandel in Europa möglicherweise zu einer folgenschweren Ausbreitung von Infektionskrankheiten führen kann. Als Interviewpartner steht Ihnen im Vorfeld der Veranstaltung (ab 17.00 Uhr) Prof. Dr. Thomas C. Mettenleiter, Mitglied der Leopoldina und Mitverfasser der Stellungnahme, zur Verfügung.

Transforming Europe’s Electricity Supply
Die in 2009 von EASAC vorgelegte Studie zu einem EU-weiten Stromnetz zeigt auf, dass nur eine gesamteuropäische Infrastruktur-Planung die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am europäischen Stromverbrauch gewährleisten kann. Als Interviewpartner steht im Vorfeld der Veranstaltung (ab 16.00 Uhr) Prof.
Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner, Mitglied der Leopoldina und Mitverfasser der Studie, zur Verfügung.

EASAC ist die Vereinigung der Nationalen Wissenschaftsakademien der Staaten der Europäischen Union und berät politische Entscheidungsträger der EU auf der Grundlage aktueller naturwissenschaftlicher Forschung. Die EASAC-Geschäftsstelle ist im April 2010 von der Royal Society in London an die Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle umgezogen.

Anbei erhalten Sie die Einladung mit dem ausführlichen Programm des Abends.Ihre Anmeldung nehmen wir bis Donnerstag, 30. Juni 2010, unter presse@leopoldina.org entgegen. Interviews mit Prof. Mettenleiter und Prof. Wagner und den Vertretern von EASAC vermitteln wir gerne.

Herzliche Grüße

Caroline Wichmann
(idw, 06/2010)

Scroll to Top