Klienten ganzheitlich beraten

(djd). Viele Menschen leiden unter psychischen Problemen, die sich in körperlichen Beschwerden wie Bluthochdruck, Migräne oder Magenproblemen äußern können. Nicht immer finden sie beim Arzt die Hilfe, die sie sich erhoffen. Kommunikationsprobleme oder der einseitige Blick des Mediziners auf die organischen Beschwerden sind oft dafür verantwortlich. Ein ganzheitlicher Behandlungsansatz, der Körper, Geist und Seele gleichermaßen berücksichtigt, ist nach Ansicht der Ärztin Dr. Petra Wenzel erfolgreicher als Therapien und Methoden, die einen der einzelnen Bereiche ausklammern.

Ganzheitliche Beratung

„Ärzte sollten eine ganzheitliche Beratung anbieten können. In der klassischen schulmedizinischen Ausbildung wird dieser Ansatz jedoch vernachlässigt“, betont die Medizinerin. Aus diesem Grund ließ sich Dr. Wenzel in einem Fernstudium beim Berufsverband Deutscher Präventologen e. V. (Informationen: http://www.praeventologe.de) zur Präventologin weiterbilden. „Meine Ausbildung als Ärztin war zu krankheitslastig, nicht ursachen- oder gesundheitsorientiert“, erläutert Dr. Wenzel.

Sie habe immer die Einbeziehung des Lebensumfelds vermisst. In ihren Coachings arbeitet sie häufig mit Ratsuchenden, die sich von Ärzten nicht umfassend oder verständlich genug beraten fühlten. „Ich rede mit meinen Klienten Klartext, vermittle ihnen, was sie selber für ihre Gesundheit tun können, und dass Vorbeugung immer Vorrang hat.“

Wichtige Vitalstoffe

Nach Meinung von Dr. Wenzel müsse ein Umdenken darüber stattfinden, was Gesundheit sei. Dazu zählten eine positive Denkweise und eine aktive Lebensgestaltung ebenso wie eine gesunde Ernährung. Dr. Wenzel: „Über 75 Prozent der Krankheiten resultieren daraus, dass wir auf der einen Seite zu vielen Schadstoffen in der Umwelt und der Nahrung ausgesetzt sind und andererseits zu wenig Vitalstoffe zum Schutz zu uns nehmen.“ Vor allem bei psychischer Belastung sei eine optimale Versorgung mit Vitalstoffen nötig. Da die wenigsten Menschen dies über ihre normale Ernährung schafften, könnten hier vor allem Nahrungsergänzungsmittel aus natürlichen Quellen helfen.

Scroll to Top