Kleine Stadt mit großem Charme

(djd). Wenn die Restaurants und Straßencafés ihre Sonnenschirme aufklappen, die Kinder am Brunnen vor dem Rathaus planschen und ein buntes Treiben die Gassen füllt, dann ist das südländische Flair von Karlstadt so richtig spürbar. Bei der BR-Radltour jüngst zur gastfreundlichsten Stadt gewählt, begrüßt sie ihre Besucher mit einer der schönsten historischen Ortssilhouetten entlang des Mains. Kein Wunder, denn nahezu unverändert hat sich der Mustergrundriss aus der Stauferzeit erhalten, deren Glanzpunkte die romanisch-gotische Stadtpfarrkirche, das historische Rathaus, die Tore und Türme der Stadtbefestigung sowie die Bürgerhäuser mit ihren oft aufwendigen Fachwerkfassaden bilden. Über allem thront jenseits des Mains die Ruine der Karlsburg, die den „Karschter“ Anwohnern und Touristen eine schöne Aussicht auf die Stadt und das umgebende fränkische Weinland bietet.

Deftiges schlemmen, Elegantes kosten

Doch wer kommt eigentlich nach Karlstadt? Es sind vor allem die Genießer, die sich an Kulinarik, Wein, Kultur und Geselligkeit erfreuen. Mit einer Fülle an Cafés, Bistros und Restaurants entsteht vor allem in der Sommerzeit ein geradezu mediterraner Eindruck in der Altstadt. Neben internationalen Spezialitäten darf vor allem die fränkische Küche mit ihren „Blauen Zipfeln“, „Häckerplatten“ oder fränkischen Hochzeitsessen nicht fehlen. Dazu empfiehlt sich ein passender Wein aus Karlstadter Lagen. Ob eleganter Silvaner, fruchtiger Müller-Thurgau oder kräftige Domina: Mit den traditionsreichen Tropfen kann man auch bei Schoppentagen, Weinfesten und Heckenwirtschaften oder direkt beim Winzer Bekanntschaft machen – unbeschwerter Genuss und heitere Geselligkeit inklusive.

Lauschige Abende

Ein Fest für die Ohren bereitet jedes Jahr im Juli die Konzertreihe „Musik in historischen Häusern und Höfen“. Ihre spezielle Mischung aus zauberhafter Musik und ausgewählten Ensembles spricht ebenso an wie das Ambiente. Die Veranstaltungsreihe findet nämlich an eher ungewöhnlichen Orten statt. Privatpersonen, Institutionen und Betriebe öffnen ihre historischen Häuser, Höfe und Gärten und schaffen dadurch eine besondere Stimmung. Bei den klassischen bis modernen Konzerten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Nähere Informationen, auch über die vielen anderen Kulturveranstaltungen in Karlstadt, gibt es unter http://www.karlstadt.de oder bei der Tourist-Information unter Telefon 09353-906688.

Vor den Toren viel Natur

Gleich vor den Toren Karlstadts liegen zwei Naturschutzgebiete, die von der Tier- und Pflanzenvielfalt her zu den reichhaltigsten in Bayern zählen. Das Zusammenspiel klimatischer und geologischer Bedingungen sowie der Einfluss jahrhundertelanger Bewirtschaftung führten dazu, dass sich ein einzigartiger Trockenrasen-Lebensraum entwickeln konnte. Seltene Pflanzen wie Diptam, Adonisröschen und Orchideen finden hier beste Voraussetzungen. Landesweit bedeutsam ist auch die reiche Schmetterlingsfauna des Mäusbergs mit mehr als 79 Tagfalterarten. Schmale, windungsreiche Pfade laufen auf der Höhe des Muschelkalk-Bergrückens durch das Gebiet. Wer mehr über die einzigartige Fauna und Flora erfahren möchte, kann sich einer Naturführung anschließen.

Kurztext:
Fränkisches Kleinod

(djd). Im fränkischen Karlstadt eröffnet sich dem Besucher ein Ort von besonderem Reiz. Die behutsame Erneuerung der um 1200 gegründeten Altstadt mit ihrem geschichtsträchtigen Bauensemble zieht in ihren Bann. Ob romanisch-gotische Stadtpfarrkirche, historisches Rathaus oder das Klempner- und Kupferschmiede-Museum – hier lässt sich Geschichte auf Schritt und Tritt erleben.

Auch das kulinarische und kulturelle Leben ist eine Reise wert. Ein Erlebnis sind die ausgesuchten musikalischen Veranstaltungen, Straßenfeste und Weinproben allemal. Dabei darf ausgiebig geschlemmt werden. Zur fränkischen Gastlichkeit gehört die Gastronomie, die das ganze Jahr über heimische und internationale Spezialitäten anbietet. Unter http://www.karlstadt.de gibt es weitere Informationen.

Scroll to Top