Kinderonkologie wird in Gießen wiederbesetzt

Die Kinderonkologie bleibt in Gießen erhalten. In Marburg soll eine neue Professur für Kindernierenheilkunde ausgeschrieben werden. Diese wichtigen Entscheidungen hat die Ständige Kommission für Forschung und Lehre gestern Abend getroffen.

Das Gremium, das aus Vertreterinnen und Vertretern der Philipps-Universität Marburg (UMR) und der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) mit ihren beiden Medizin-Fachbereichen sowie des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM GmbH) besteht, hat sich darauf verständigt, dass die Professur für Pädiatrische Onkologie (Nachfolge von Prof. Dr. Alfred Reiter) am Standort Gießen wiederbesetzt werden soll. Zur Vermeidung einer Vakanz der Professur während des Wiederbesetzungsverfahrens hat der derzeitige Inhaber der Professur, der regulär zum 30. September 2013 ausscheiden würde, einen Antrag auf Verlängerung seiner Dienstzeit gestellt, über den das Präsidium der JLU nun abschließend entscheiden kann. Am Standort Marburg soll eine neue Professur für Pädiatrische Nephrologie ausgeschrieben werden.

Im Rahmen der strukturierten Kooperation in der Medizin wird derzeit an beiden Standorten ein pädiatrisches Gesamtkonzept entwickelt. Im Bereich der Forschung werden Kooperationen mit dem Onkologie-Schwerpunkt am Standort Marburg ebenso angestrebt, wie die Besetzung einer in die Gießener Organisation eingebundenen Professur in Marburg für den Fall, dass die Partikeltherapieanlage in Marburg ihren Betrieb aufnimmt.

Scroll to Top